logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [11/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3344
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3344: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3344

Name

Reizchen bat Jizchak [23.08.1640]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏זאת‏‎ ›Dies
‎‏מצבת קבורת‏‎ ist das Grabmal‹
‎‏החשובה ה[גבירה]‏‎ der Angesehenen, der Stattlichen,
‎‏והמעוטרה [היקרה]‏‎ und der Gekrönten, der Teuren
‎‏והישרה במ[{ע}שיה]‏‎ 5 und der Aufrechten in ihren Werken,
‎‏יפה וברה מ[רת]‏‎ einer Schönen und Reinen, der Frau
‎‏רייצכן בת ר׳ [יצחק]‏‎ Reizchen, Tochter des Herrn Jizchak,
‎‏ז״ל תנצב״ה נפטר[ת]‏‎ sein Andenken zum Segen, Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens, verschieden
‎‏בשם טוב יום ה׳ ה׳‏‎ ›mit gutem Namen‹ Tag 5, 5.
‎‏אלול ת׳ לפ״ק‏‎ 10 Elul 400 der kleinen Zählung

 

 Zl 1f: Gen 35,20  Zl 9: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 23.08.1640
Sieben noble Attribute werden Reizchen, der Tochter von Jizchak nachgerufen. Sie war die erste Gattin von Löb Pinkerle, dem Vater der Glückel von Hameln. Diese erste Ehe blieb kinderlos.
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal liegend, während es heute wieder aufgestellt ist.

Stilmittel

Reim auf -rah in Zln 3-6.

Beschreibung

Lage Planquadrate GP
Schrift vertieft
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2974, S 853
shha (JG 73): -
Feilchenfeld, Glückel, S. 21f.
Kaufmann, Glückel, S. 29
Duckesz, Genealogie, S. 22, Nr. 18 (Inschrift) und S. 36 (D)
Grunwald, S. 267, Nr. 2213

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 169

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-26
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3344
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3344
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1640

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3344
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis