logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [96/6023]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3292
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3292: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3292

Name

Natan ben Israel Josef Halevi [26.02.1677]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏נתן‏‎ ›Natan,
‎‏י״י לקח ואיננו‏‎ gegeben vom Ewigen (und) genommen‹,›und er war nicht mehr,
‎‏כי עלה אל אלהים הלא‏‎ denn er stieg hinauf zu Gott‹, es
‎‏הוא איש ישר ונאמן ירא‏‎ ist ein aufrechter und getreuer Mann,
‎‏אלהים וסור מרע‏‎ 5 gottesfürchtig ›und Böses meidend‹,
‎‏בהעלותו במעלות‏‎ als er hinaufstieg die Stufen nach Oben, im Sitz
‎‏גבוהים מנוחתו כבוד‏‎ der Hochangesehenen sei ›seine Ruhestätte Herrlichkeit‹,
‎‏כמר נתן בר ישראל יוסף‏‎ der geehrte Herr Natan, Sohn des Israel Josef
‎‏הלוי הלך לאור עולמו‏‎ Halevi, ›er ging hin zu seinem ewigen Licht‹
‎‏בערב שבת קודש ונקבר‏‎ 10 am Rüsttag des heiligen Schabbat und wurde begraben
‎‏בו ביום ך״ד לחודש הוא‏‎ an eben jenem Tag, 24. des Monats, das ist
‎‏חודש אדר ראשון תל״ז‏‎ der Monat erster Adar 437
‎‏לפ״ק תנצב״ה א״ס‏‎ der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens Amen Sela.

 

 Zl 1f: Nach Ijob 1,21  Zl 2f: Nach Gen 5,24 u. Ex 19,3  Zl 5: Ps 34,15  Zl 7: Jes 11,10  Zl 9: Nach Jes 60,19 u. Koh 12,5

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 26.02.1677 ;
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal vollständig und in situ.
Zln 1/2a: Ijob 1,21; gekürzt wiedergegeben, um mit ‎‏נתן‏‎, gab, zu beginnen, weil dies gleichzeitig der Name des Verstorbenen ist. Die Übersetzung sucht der Doppelbedeutung von ‎‏נתן‏‎ gerecht zu werden. Der Verfasser der Inschrift setzt beim Leser sicherlich die Kenntnis des gesamten Verses voraus, d.h. die Annahme des Schicksals, wie es vom Ewigen verhängt wurde, weil es vom Ewigen verhängt wurde. Die Gottesbezeichnung ‎‏י״י‏‎ kommt selten in Inschriften vor.
Zln 2b/3a: Zusammengesetzt aus Gen 5,24 (von Enoch gesagt) und Ex 19,3 (von Mose gesagt).
Zl 9: Zusammengesetztes Zitat aus Koh 12,5 und Jes 60,19.

Beschreibung

Lage Planquadrate GO
Schrift vertieft
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3320, S 960
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 272, Nr. 2533

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-24
schriftlos

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3292
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3292
(letzte Änderungen - 2013-04-24 08:19)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1677

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3292
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis