logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [213/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3255
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3255: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3255

Name


Deiche bat Meir ⚭ Meir Hekscher [04.02.1696]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה‏‎ eine Frau,
‎‏דייה שמצלת את בעלה‏‎ ›es (hätte) genügt,‹ dass sie ihren Gatten umsorgte,
‎‏ידה שלחה בכשר פעלה‏‎ ›sie (jedoch) streckte (auch) ihre Hand aus nach dem Rocke,‹ ihr Wirken war tugendhaft,
‎‏ימים ושנים האריכה‏‎ 5 lange währten ihre Tage, ihre Jahre,
‎‏כי בניה ל[תורה גדלה]‏‎ ›denn sie erzog ihre Söhne zur Tora,‹
‎‏[הצדקה וחסד לא חדלה]‏‎ Wohltat und Liebeswerk unterließ sie nimmer,
‎‏[היא] הצנועה מ׳ דייכה ׃‏‎ es ist die Züchtige, Frau Deiche,
‎‏[בת] הר״ר מ[(אי)]ר ז״ל אשת‏‎ Tochter des Meisters, Herrn Meir, sein Andenken zum Segen, Gattin
‎‏[האלוף] פ״ו הר״ר מאיר הקשר‏‎ 10 des Vornehmen, des Vorstehers und Leiters, des Meisters, Herrn Meir Hekscher,
‎‏[ש״נ נפט]רה יום ש״ק ר״ח‏‎ er möge ewig leben, verschieden (am) Tage des heiligen Schabbat, Neumond
‎‏[אדר רא]שון ונקברה יום א׳‏‎ des ersten Adar, und begraben Tag 1,
‎‏[ג׳ בו] ׃ תנ״ו לפ״ק‏‎ 3. desselben 456 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Vgl. bJab 63a  Zl 4: Nach Spr 31,19  Zl 6: Vgl. bSchab 127a

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 04.02.1696 ; begraben am nächsten Tag
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ und unbeschädigt.
Zl 3: In bJab 63a heißt es über die Frau von R, Chija (die ihn zu quälen pflegte): "es genügt, dass sie unsere Kinder erziehen und uns vor Sünde bewahren." Demnach wäre ‎‏מצלת‏‎ von der Wurzel ‎‏נצל‏‎ in der Bedeutung: sie rettet, befreit, bewahrt. Möglicherweise entstammt dieses Verb jedoch der Wurzel ‎‏צלל‏‎ und bedeutet Schatten spenden, umschirmen, und übertragen: umsorgen. Mit ‎‏דייה‏‎, "es genügte", ist gemeint, dass allein diese Tat bereits Bewunderung und Anerkennung verdiente, doch sie selbst begnügte sich nicht damit, sondern tat noch viel mehr, wie nachfolgend beschrieben wird.
Zl 4: In Spr 31,19 : "Ihre Hände streckte sie nach dem Rocken", ‎‏כישור‏‎; hier ist auch oder nur ‎‏כושר‏‎, Tugend, tugendhaft, gemeint. Die Übersetzung sucht beides einzubeziehen, s. auch Nr. 3253 von 1686.

Stilmittel

Reim auf -lah in Zln 3,4,6,7 und auf -che in Zln 5,8 (aabaab).
Akrostichon in Zeilen 3-7: ‎‏דייכה‏‎ Deiche

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Schrift vertieft
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung mittel; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2204, S 880
shha (JG 73): -;
Grunwald, S. 260, Nr. 1785

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-07-15
Fragment-3236
heutiges Foto
2002-07-15
Fragment-3255

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3255
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3255
(letzte Änderungen - 2013-04-25 15:54)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3255
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis