logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [167/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3247
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3247: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3247
top of the page

Name

Awraham ben Jizchak Hagen [23.09.1689]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נגנז ונטמן ׃ איש נאמן‏‎ ist verborgen und geborgen ein getreuer Mann,
‎‏׃ צנצנת המן ׃ ככלכל‏‎ ›Manna-Gefäß‹, ›wie Kalkol
‎‏והימן ׃ עובד את ה׳‏‎ und Heman.‹ ›Er diente dem Ewigen
‎‏מאהבה ׃ בצוארו‏‎ 5 aus Liebe,‹ ›an seinem Hals
‎‏תלויה מרגלית טובה‏‎ hing eine edle Perle,
‎‏׃ כאברהם א[בי]נו קיבל‏‎ wie unser Vater Awraham empfing er‹
‎‏עול מלכות שמים‏‎ ›das Joch des Königreichs der Himmel
‎‏בחיבה ׃ ה״ה האלוף‏‎ in Zuneigung.‹ Es ist der Vornehme
‎‏הקצין כמר אברהם‏‎ 10 der Einflußreiche, der geehrte Herr Awraham,
‎‏בר יצחק ז״ל הגון נפטר‏‎ Sohn des Jizchak Hagen, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏יום ו׳ ט׳ תשרי ונקבר בו‏‎ Tag 6, 9. Tischri und begraben an demselben
‎‏ביום שנת ת״נ לפ״ק‏‎ Tag, des Jahres 450 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: bJom 52b und vgl. Ex 16,33.  Zl 3f: Vgl. 1 Kön 5,11 u. 1 Chr 2,6  Zl 4f: Vgl. Dtn 10,12  Zln 5-7: Vgl. tQid 5,17  Zl 8f: Vgl. mBer II,2

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 23.09.1689 ;
Vorwegnahme des Namens des Verstorbenen in Zl 7.
Zl 3b/4a: In 1Kön 5,11 und 1Chr 2,6 werden Heman und Kalkol unter den fünf bekannten Weisen des Königs Schlomo genannt.
Zl 5b-7a: In tQid 5,17 wird Awraham der Besitz einer wundertätigen Perle zugeschrieben, die er um den Hals trug und deren Anblick alle Krankheiten heilte.
Zl 7b/8: Anspielung auf die Geduld, mit der der Verstorbene seine Leiden ertragen habe.
Zl 11: Der Familienname Hagen wird hier als "Hagun" transkribiert, was im hebräischen die Bedeutung "anständig" hat.

top of the page

Stilmittel

Reim auf -man in Zln 2-4; auf -wah in Zln 5,6,9.

top of the page

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung mittel; Beschädigung schwer;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1790, S 934
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 252, Nr. 1359

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-26
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3247
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3247
(last modified - 2013-04-11 15:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1689

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3247
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis