logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [176/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3244
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3244: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3244

Name


Uri Feiwesch ben Aharon SeGaL [23.01.1691]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏חושך‏‎ Dunkelheit
‎‏השאיר וברום מאיר‏‎ hinterließ, und in der Höhe leuchtet er,
‎‏אור״י וישעי לאל הנה‏‎ ›Uri, mein Licht und mein Heil‹ (stieg auf) zu Gott, hier (ruht)
‎‏פאר ישראל ה״ה פרנס‏‎ die Pracht Israels, es ist der Vorsteher
‎‏ומנהיג כהר״ר אורי פייבש‏‎ 5 und Leiter, der geehrte Meister, Herr Uri Feiwesch,
‎‏בן הר״ר אהרן סג״ל נפטר‏‎ Sohn des Meisters, Herrn Aharon SeGaL, verschieden
‎‏ך״ג שבט אתן ל׳ היה‏‎ 23. Schwat - ›"einen Stamm werde ich geben" (451)‹ der Zählung, ›er war
‎‏מחסה לכל עני ואביון‏‎ eine Zuflucht‹ jedem Armen und Bedürftigen,
‎‏בעל נסיון תנצב״ה עם‏‎ ein erfahrener Mann. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens mit
‎‏נשמת אי״ו שררו״ל אמן‏‎ 10 den Seelen von Awraham, Jizchak und Jaakow, Sara, Riwka, Rachel und Lea, Amen

 

 Zl 3: Ps 27,1  Zl 7: Nach 1 Kön 11,36  Zl 7f: Nach Ps 61,4

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 23.01.1691
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal noch vollständig und in situ. Das Grabbuch gibt als Sterbejahr das Jahr 551 an. Da Uri Feibesch unter diesem Datum jedoch nicht im shha erscheint, ist die Lesung 451 plausibler.
Zl 2: Mit Meir, "er leuchtet" Anspielung auf den Namen, denn Uri bedeutet ebenfalls Licht.
Zl 3a: Das markierte Wort ‎‏אורי‏‎ / Uri = "mein Licht" ist eine Anspielung auf den Namen, hier durch doppelte Wiedergabe ausgedrückt.
Zl 7: In 1 Kön 11,36 schewet = "Stamm", hier der Monatsname Schwat.

Stilmittel

Reim auf -ir in Zl(n) 1-2, auf -el in Zl(n) 3-4, auf -jon in Zl(n) 8-9.
Chronogramm in Zl 7: Das markierte Wort ‎‏אתן‏‎ / "ich werde geben" nach 1 Kön 11,36 hat den Zahlenwert 451.

Beschreibung

Lage Planquadrate GM GN
Schrift vertieft
Symbol Levitenkanne
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer non in situ, liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009 und 2012: 1. Zu tief im Erdreich stehendes Grabmal hochgezogen, standsicher versetzt; 2. Grabmal, einfach gebrochen: verankert und geklebt; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3316, S 936 (mit dem Jahr 551 statt 451)
Grunwald, S. 273, Nr. 2544

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-13
Fragment-3142
heutiges Foto
2002-04-23
Fragment-3244

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
Symbol

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3244
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3244
(letzte Änderungen - 2013-07-25 12:15)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3244
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis