logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [287/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3238
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3238: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3238

Name


Mosche ben Natan [02.06.1702]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏אבן‏‎ Ein ›Schlußstein‹
‎‏הראשה׃ הוקם על‏‎ wurde errichtet über
‎‏מר קשישא ׃ מעשו קדושה ׃‏‎ dem greisen Mann, sein Werk (war) Heiligkeit,
‎‏שישב ברישא ׃ חכם חרשה ׃‏‎ der den Vorsitz führte ›als geheimer Rat‹,
‎‏הפתח דשא ׃ לנפש היבשה ׃‏‎ 5 der eine Tür öffnete ›für die ermattete Seele‹,
‎‏כבר לקישא ׃ זכתא נפישה ׃‏‎ wie einem Ermüdeten, wurde ihr Erquickung zuteil.
‎‏זקן נשא פנים הר״ר משה ׃‏‎ ›Ein Betagter, hoch geachtet‹ (war) der Meister, Herr Mosche,
‎‏בהר״ר נתן ז״ל ממגורשי‏‎ Sohn des Meisters, Herrn Natan, sein Andenken zum Segen, von den Vertriebenen
‎‏ווינא נפטר יום ו׳ יום א׳‏‎ Wiens, verschied Tag 6, 1. Tag
‎‏דשבועות ונקבר יום א׳ ח׳‏‎ 10 vom Wochenfest und ward begraben Tag 1, 8.
‎‏סיון תס״ב לפ״ק‏‎ Sivan 462 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: nach Sach 4,7  Zl 4: Jes 3,3  Zl 5: nach Num 11,6  Zl 7: nach Dtn 28,50

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 02.06.1702 ; begraben am übernächsten Tag
Die Grabinschrift weist Mosche ben Natan als einen der etwa 1400 Juden aus, die Kaiser Leopold I. im Jahr 1670 durch Edikt aus Wien vertriebenen hatte.

Stilmittel

Verseulogie: Namensgedicht in elf Hemistichen mit durchgängigem Reim; Akrostichon durch Verschiebung der Zeilen; zweiwortige Hemistichen.
Reim auf -scha in Zl(n) 2-6 und Binnenreim auf -ischa in Zln 3,4,6.
Akrostichon in Zeilen 3-5: ‎‏משה‏‎ Mosche

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 in situ; Verwitterung leicht;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4213, S 942
shha (JG 73): -
Duckesz, Iwoh Lemoschaw, S. 9 (H)
Grunwald, S. 283, Nr. 3122

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 120

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto

Eduard Duckesz Glasplatten © CAHJP Jerusalem, Glasplatten: HMB/2452, Inv 2326 · Digitalisat: CDB/5-7

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3238
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3238
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3238
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis