logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6034 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [140/6034]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3230
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3230: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3230

Name


Mosche Joel ben Baruch [22.07.1685]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה נטמן‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש חכם ונבון המוכתר‏‎ ›ein Mann, weise und klug,‹ der gekrönt ist
‎‏בכתר תורה בחכמה‏‎ ›mit der Krone der Tora‹ ›in großartiger
‎‏המפוארה כהר״ר משה‏‎ Weisheit,‹ der geehrte Meister, Herr Mosche
‎‏יואל [בן] כמור״[ר] ב[רוך] חתן‏‎ 5 Joel, Sohn des geehrten Meisters, Herrn Baruch, Schwiegersohn
‎‏שמעון ל[וי] רך בשנים‏‎ des Schimon Levi, ›noch zart an Jahren,‹
‎‏הוציא לאורה בנגלה‏‎ brachte er ans Licht, Offenbares,
‎‏ונסתרה זיקוקי דנורא‏‎ wie Verborgenes, ›feuerfunkend,‹
‎‏בשפה ברורה נחית‏‎ ›in klarer Sprache,‹ (denn) er war hinab gestiegen
‎‏לעמיקתא בירא נתבקש‏‎ 10 ›in die tiefe Grube‹, gebeten ist er
‎‏[בי]שיבה של מעלה בהדרה‏‎ zum himmlischen Lehrhaus in seiner Pracht,
‎‏אל מקום הצדיק עלה‏‎ zum Ort des Gerechten ›stieg er auf
‎‏בסערה ותצא הנשמה‏‎ im Sturm,‹ und die Seele ging aus
‎‏בעמודה דנורא יום א״כ‏‎ in der Feuersäule, (am) Tag 1, 20.
‎‏תמוז תמ״ה ליצירה תנצב״ה ‏‎ 15 Tammus, 445 der Schöpfung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עם שאר צדיקים וצדקניו׳‏‎ mit den übrigen gerechten Männern und Frauen,
‎‏שבגע״א‏‎ die im Garten Eden sind, Amen

 

 Zl 2: Nach Gen 41,33  Zl 3: Vgl. Av 4,13  Zl 3f: Vgl. bTaan 7a  Zl 6: BerR 90,3  Zl 8: Nach bChul 137b  Zl 9: Zef 3,9  Zl 10: Nach bChag 5b  Zl 12f: Nach 2Kön 2,11

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 22.07.1685
Zl 3: Anspielung auf die Sentenz des Rabi Schimon in Av 4,13 über die Kronen der Tora, der Priesterschaft, des Königtums und des guten Namens.
Zl 8b: Anspielung auf einen babylonischen Lehrhaus Leiter, dessen Worte derart scharf und gewaltig waren, daß sie wie Feuerfunken sprühten, sodaß die Schüler die Hitze spürten.
Siehe auch im Morgengebet, die Segensprüche vor dem Schmagebet.
Zl 12b/13a: In 2Kön 2,11 mit Bezug auf Elijahu.
Zl 14: ‎‏עמודה דנורא‏‎ ist die talmudisch-aramäische Form von ‎‏עמוד האש‏‎.

Stilmittel

Reim auf -rah in Zln 3,4,7-11, 13-15.

Beschreibung

Lage Planquadrate GN GO
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung mittel; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufsgestellt; 2. Antragung mit Restaurierungsmörtel aus restauratorischen Gründen; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 181, S 970
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 231, Nr. 157

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto
heutiges Foto
2002-05-22
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3230
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3230
(letzte Änderungen - 2013-04-24 08:19)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3230
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis