logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [145/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3219
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3219: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3219

Name


Schmuel ben Chajim Seligmann [21.04.1686]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמן. צנצנת המן.‏‎ ist geborgen ein ›Manna-Gefäß‹,
‎‏צנא מלא דדובשה.‏‎ Ein Gefäß voll (Dattel-)Honig.
‎‏בקי בתלמוד רבינא ורב‏‎ Bewandert in der Lehre Rabinas und Rav
‎‏אשי. מקבצאל ורב פעלים‏‎ 5 Aschis. ›Aus Kabzeel und reich an Taten.‹
‎‏תמיד יושב אהלים. ונר‏‎ ›Beständig in den Zelten sitzend.‹ ›Und das Licht
‎‏אלקים כבה. בעשרי׳ ושבעה‏‎ des Ewigen erlosch.‹ Am siebenundzwanzigsten
‎‏לחדש הראשון בראשון‏‎ des ersten Monats, am ersten (Tag)
‎‏ושמואל שכב עם אבותיו‏‎ und Schmuel legte sich zu seinen Vätern.
‎‏ה״ה מוהר״ר שמואל בן מו‏‎ 10 Das ist der Mann, unser Lehrer und Meister, Herr Schmuel, Sohn unseres Lehrers
‎‏הר״ר חיים זעליקמן ז״ל אב״ד‏‎ und Meisters, Herrn Chajim Seligmann, sein Andenken zum Segen, Vorsitzender der Gerichtsbarkeit
‎‏דק״ק גאשלר שנת תמ״ו‏‎ der heiligen Gemeinde Goslar, Jahr 446
‎‏לפ״ק תנצב״ה‏‎ der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: bJom 52b und vgl. Ex 16,33.  Zl 5: Nach 2 Sam 23,20  Zl 6: Vgl. bMen 99b u. Ex 33,11  Zl 6f: Nach 1 Sam 3,3

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 21.04.1686 ; begraben; offenbar ist hier mit dem 1. Monat der Monat Nissan gemeint, nicht aber Tischri.
In der Eulogie wird primär die Gelehrtheit des Verstorbenen in Talmud und Tora v.a. mittels Metaphern thematisiert. So wird er mit dem zur Zeit der Wüstenwanderung im Heiligtum zum generationsüberdauernden Gedächtnis aufbewahrten Manna-Krug identifiziert. Besonders gute Kenntnisse besaß er im Gebiet des Talmuds, als dessen hervorragende Endredaktoren nach mittelalterlicher Tradition Rabina und Rav Aschi gelten. Ein Vergleich mit Josua bin Nun, der besonders dem Studium der Tora anhing klingt an. Auch wird Herr Schmuel "Licht des Ewigen" genannt, in Analogie zu "Ner Jisrael", einer Bezeichnung für König David, die in der Folgezeit auf große Gelehrte wie Jochanan ben Sakkai (bBer 28b) angewandt wurde. Herr Schmuel setzte damit die von seinem Vater, einem Rabbinatsassessor, überkommene Gelehrtheit in Talmud, Tora und Halacha fort.
Zl 4/5a: Der Talmud nennt die beiden Amoraim Rabina und Rav Aschi häufig.
Zl 5b: Vgl. bBer 18a, wo das Heldentum Benajas aus Kabzeel als Werk für die Mehrung der Weisung interpretiert wird.
Zl 6a: Josua bin Nun gilt nach bMen 99b als besonders eifrig im Studium der Tora, da er nach Ex 33,11 nicht aus dem Zelt (der Zusammenkunft mit der Schechina) wich.
Zl 7b: Die Datumsangabe ist in Worten ausgeschrieben
Zl 9a: Mit dem Zitat aus 1Sam 3,3 ‎‏ושמואל שכב‏‎ erfolgt eine Vorwegnahme des Namens "Schmuel". Das Prädikat erfährt jedoch hier zusätzlich eine metaphorische Aufladung. Die geprägte biblische Wendung ‎‏שכב עם אבותיו‏‎ wurde hier mit dem oben genannten Zitat verschmolzen.
Zl 10b/11a: Die Abkürzung ‎‏מוהר״ר‏‎ ist zeilenübergreifend geschrieben.

Stilmittel

Reim In Zeile 2 Homoioteleuton des ersten und letzten Wortes. Alle Satzglieder von Zeile 3 haben gleichen Auslaut. Homoioteleuton auf -lim in Zeile 5 und 6, das mit dem auf -im in Zeile 7 harmoniert. In Zeile 8 Epanalepse auf -rischon.

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit geschweiftem Bogenabschluß und gestufter, scharrierter Rahmenleiste. Im Bogenfeld das Wort ‎‏פה‏‎. Satztrenner: spiegelverkehrte §-Zeichen. Abkürzungszeichen: Krönchen.

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 5209, S 1003; Datumsangabe: 27. Cheschvan 446 (24.11.1685)
shha (JG 73): -
Duckesz, Chachme AHW, S. 3f., Nr. 6 (H) und S. 1 (D)
Grunwald, S. 297, Nr. 3947; Datumsangabe: 27. Cheschvan 446

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-26
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3219
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3219
(letzte Änderungen - 2013-04-11 15:57)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3219
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis