logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [158/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3217
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3217: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3217

Name


Efraim Gumpel ben Natan Frankfurt [06.06.1688]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏אי חכמה מפואר ׃‏‎ ›Oh, wunderbare Weisheit
‎‏פה הונח בכלי מכוער ׃‏‎ ist hier zur Ruhe gelegt in unansehnlichem Gefäß.‹
‎‏ראשית אוני וכחי בצער ׃‏‎ ›Der erste meiner Kraft und meiner Stärke in der Bedrängnis.‹
‎‏יקונן אביו ובאבל פיו פער ׃‏‎ Es stimmt zur Klage an sein Vater und in der Trauer reißt er seinen Mund weit auf.
‎‏מבני נשארתי כתפוח ביער ׃‏‎ 5 Von meinem Sohn wurde ich zurückgelassen wie ein Apfel im Wald.
‎‏והוא כבן שנה נער. ויאספהו ה׳‏‎ Und er war wie ein einjähriger Knabe und es versammelte ihn der Ewige
‎‏אליו ומקדשו ניער. ה״ה האלוף‏‎ zu sich und sein Heiligtum erbebte. Das ist der Mann, der Vornehme,
‎‏כמר אפרים גומפיל ז״ל בן האלוף‏‎ der geehrte Herr Efraim Gumpel, sein Andenken zum Segen, Sohn des Vornehmen,
‎‏הקצין פ״ו כהר״ר נתן פרנקפורט‏‎ des Einflußreichen, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Meisters, Herrn Natan Frankfurt,
‎‏יצו מ׳ ניימרק. נפטר יום א׳ ח׳‏‎ 10 sein Fels und Erlöser behüte ihn, aus Neumark, verschied Tag 1, 8.
‎‏סיון תמ״ח לפ״ק ונקבר בו ביום‏‎ Sivan 448 der kleinen Zählung und ward begraben an selbigem Tage.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1f: Nach bTaan 7a  Zl 3: Nach Gen 49,4

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Sonntag, 06.06.1688 ;
Von Bitterkeit durchdrungenes Lob auf den Verstorbenen umrahmt die ohnmächtige Klage des Vaters. Durch eine Metapher wird die Weisheit und durch einen Vergleich die Lauterkeit Herrn Efraims, dessen Name auch als Akrostichon der Anfangsbuchstaben der Zeilen 1 bis 5 erscheint, apostrophiert. Das Zitat des Segens für Reuwen aus Gen 49 läßt vermuten, daß der Verstorbene der Erstgeborene war, oder wie der biblische Ephraim als ein solcher betrachtet wurde. Verzweiflung und Klage über den Tod des Sohnes und auch dessen Folge, nämlich die Einsamkeit des Vaters kommt unverhalten zum Ausdruck.
Zl 1/2b: Der jeweils letzte Buchstabe Resch ist zur Zeilenfüllung ausgezogen.
Zl 3: Der letzte Buchstabe Resch ist zur Zeilenfüllung ausgezogen.
Zl 4: Der letzte Buchstabe Resch ist zur Zeilenfüllung ausgezogen.
Zl 5b: Zu ‎‏טפוח ביער‏‎: In Tur (Jore Deah),295 wird erwähnt, daß eine dem Kohl ähnliche Frucht, die im Wald wächst, bei Fremdvölkern zur Schweinefütterung diente: ‎‏בלעז חזרים מין תפוח וגדל ביער ומאכילין לחזירים...‏‎. Wie auch immer diese Aussage mit der Klage des Vaters assoziierbar ist, so läßt sich doch aus der Formulierung der Klage selbst ein Gefühl von Verlorenheit, Perspektivlosigkeit und Verzweiflung des Vaters erschließen.
Zl 6a: Zu ‎‏כבן שנה נער‏‎ vgl. Raschi zu 1Chr 22,5, wo definiert ist, daß ein Sohn ab dem ersten Lebensjahr ‎‏נער‏‎ (Junge/Knabe) genannt wird.

Stilmittel

Reim auf -oar in den Zln 1-2, auf -a'ar in den Zln 3 - 5; die siebte Zeile hat lediglich sog. "Augenreim". Eine Epipher bildet ‎‏האלוף‏‎ (Ha-aluf) in den Zln 7 und 8.
Akrostichon in Zeilen 1-5: ‎‏אפרים‏‎ Efraim

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit geschweiftem Bogenabschluß mit schmaler, gefaster und scharrierter Rahmenleiste auf stilisierten Kämpferblöcken. Inschriftenfeld durch Rille abgesetzt und umgeben von schmaler, gestelzter und scharrierter Rahmenleiste. In den Zwickeln Reste von kubusförmigen Aufsätzen. Im Bogenfeld gekreuzte Palmetten. Oberes Drittel des Bogens fehlend. Satztrenner: Rauten und spiegelverkehrte S mit flankierenden Rauten. Abkürzungszeichen: Krönchen.
Ornament florale Verzierung, insbesondere Palmetten

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Zu tief im Erdreich stehendes Grabmal hochgezogen, standsicher versetzt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1215, S 1004; Datumsangabe: 8. Sivan 468 (27.05.1708)
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 245, Nr. 907; Datumsangabe: 8. Sivan 468

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3217
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3217
(letzte Änderungen - 2013-04-11 15:57)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3217
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis