logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [482/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3213
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3213: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3213

Name

Zwi Hirsch ben Mosche Joel [02.07.1718]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ איש‏‎ Hier ist geborgen ein Mann,
‎‏הלך בדרך יושר‏‎ er wandelte auf rechtem Wege,
‎‏ירא אלהים במישור‏‎ er fürchtete den Ewigen in Geradheit,
‎‏רץ כצבי למצותו‏‎ ›er lief wie ein Hirsch‹ zu seinem Gebot,
‎‏שמו [נו]דע מ[קד]מותו‏‎ 5 sein Name war bekannt von seinem Anfang her,
‎‏ה״ה המ[נהי]ג כ׳ צבי‏‎ es ist der Mann, der Leiter, der geehrte Zwi
‎‏הירש בן כ׳ משה‏‎ Hirsch, Sohn des geehrten Mosche
‎‏יואל נפטר ביום‏‎ Joel, verschied am Tag
‎‏ש״ק ג׳ תמוז ונקבר‏‎ des heiligen Schabbat, 3.Tammus und ward begraben
‎‏בי׳ רא׳ ד׳ בו תע״ח‏‎ 10 am er(sten) Tag, 4. desselben, 478
‎‏לפ״ק תנצב״ה‏‎ der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4: Av 5,20 u. bPes 112a

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 02.07.1718 ; begraben am nächsten Tag
Die breviloquente, aus dreigliedrigen Sätzen bestehende Eulogie charakterisiert den Verstorbenen, der das würdevolle Amt des Gemeindeleiters ausübte, als integer und fromm. Sein Vorname Zwi ist durch ein seine Gebotsobservanz alludierendes Zitat vorweggenommen und wird in Form seiner deutschen Entsprechung Hirsch sowohl als Akrostichon durch die Anfangsbuchstaben der Zeilen 2 bis 4, als auch als sein zweiter Vorname in Zeile 7 genannt.

Stilmittel

Reim Endreim auf -to in Zln 4 und 5. Gleiche Endbuchstaben und Paronomasie im jeweils letzten Wort in Zln 2 und 3.
Akrostichon in Zeilen 2-5: ‎‏הירש‏‎ Hirsch

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit geschweiftem Bogenabschluß und gefastem, scharriertem Rahmen. Im Bogenfeld ‎‏פ״נ איש‏‎. Im mittleren Bereich des vertieften Inschriftenfeldes Verwitterungen. Abkürzungszeichen: Häkchen.
Schrift vertieft
Zustand 2006 Verwitterung mittel;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2878, S 1008
shha (JG 73), S. 12, Nr. 1; der Vornehme, der geehrte Meister, Herr Hirsch, Sohn des Joel, beigelegt rechts von seiner Gattin (Nr. hha-3146, S 1009).
Grunwald, S. 265, Nr. 2130

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Hannover Family

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3213
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3213
(last modified - 2013-05-16 15:47)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1718

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3213
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis