logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [182/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3146
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3146: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3146

Name

Peschen bat Jehuda Löb ⚭ Hirsch ben I. [05.02.1692]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist geborgen
‎‏משכב ומטה כבודה‏‎ ›eine Schlafstatt und ein ehrwürdiges Bett‹
‎‏לאשה צנועה וחסודה‏‎ für eine züchtige und fromme Frau,
‎‏חיים וחסד עמדה ׃‏‎ ›Leben und Anmut war mit ihr‹.
‎‏מנעוריה גם מעודהּ ׃‏‎ 5 Von ihrer Jugend an, ja, seit es sie gab.
‎‏לאביון שלחה ידה‏‎ ›Dem Armen reichte sie ihre Hand‹;
‎‏במותה פנה הודה ׃‏‎ bei ihrem Tod verging der Glanz:
‎‏ה״ה מ׳ פעסכן בת יהודא‏‎ Die geehrte Frau, Frau Peschen, Tochter des Jehuda
‎‏ליב ז״ל אשת האלוף‏‎ Löb, sein Andenken zum Segen, Gattin des Vornehmen,
‎‏הקציו כמר הירש ב״י‏‎ 10 des Einflußreichen, des geehrten Herrn Hirsch, Sohn des I.,
‎‏ש״נ נפטרה ונקברה‏‎ er möge ewig leben, verschieden und begraben
‎‏יום ג׳ ח״י שבט שנת‏‎ Tag 3, 18. Schwat des Jahres
‎‏תנ״ב לפ״ק‏‎ 452 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: nach Ez 23,41  Zl 4: nach Ijob 10,12  Zl 6: nach Spr 32,20

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 05.02.1692 ; begraben 0 T.
Die anmutige Geberin: Das Gedicht steigert die jüdischen Frauentugenden von dem konventionelleren Wortpaar aus Züchtigkeit und Frömmigkeit, dem persönlicheren von Lebensmut und angeborener Anmut bis hin zur Wohltätigkeit als Krone, die ihr im Jenseits vergolten wird.
Das Monatsdatum 18 ist in umgekehrter Buchstabenfolge wiedergegeben und kann so als "Leben" - in der kommenden Welt - gelesen werden.

Stilmittel

Verseulogie: siebenzeiliges Namensgedicht mit durchlaufendem Reim ohne Akrostichon; dreihebige Verse
Reim auf -ah in Zln 2-7

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Beschreibung Hohe rechteckige Stele mit hochbogigem in mehreren Stufen vorkragendem Abschluß. Dieser auf vorgesetzten Halbsäulen und ionischen Kapitellen, die mit reliefiertem Blütenschmuck verziert sind, ruhend. In den Zwickeln kleine, sich in Knäufe verjüngende Quader. Im Zenit des Bogens ein Stück fehlend. Eingemeißelte Inschrift. Im Giebelfeld ‎‏פנ‏‎ in vergrößerten Lettern und die erste Textzeile. Jahreszahl und ‎‏לפ״ק‏‎ jeweils am äußeren Rand. TaNZeWaH zentriert.

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Geneigt stehendes Grabmal standsicher versetzt, lotrecht ausgerichtet; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2879, S 1009; vermerkt unter dem Namen Joel
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 265, Nr. 2128; vermerkt unter dem Namen Joel

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 140

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3146
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3146
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1692

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3146
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis