logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [186/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3144
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3144: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3144

Name


Aharon ben Feiwesch SeGaL [08.04.1692]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏א״ה ר״ן‏‎ Aharon
‎‏על פי מדותיו ׃‏‎ (gleich) in seinen Eigenschaften,
‎‏נאסף אה״רן אל‏‎ ›Aharon ward versammelt zu
‎‏עמיו ׃ ה״ה כמר אהרן‏‎ seinem Volke,‹ es ist der geehrte Herr Aharon,
‎‏בן האלוף פ״ו כהר״ר‏‎ 5 Sohn des Vornehmen, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Meisters, Herrn
‎‏פייבש סג״ל יו׳ אחרון‏‎ Feiwesch SeGaL, letzter Tag
‎‏חג פסח תנ״ב לפ״ק‏‎ des Pessachfestes 452 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה עם נשמת ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens mit den Seelen
‎‏אי״ו שרר״ל אמן‏‎ von Awraham, Jizchak und Jaakow, Sara, Riwka, Rachel, Lea, Amen

 

 Zl 3f: Nach Num 27,13, vgl. Dtn 32,50

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 08.04.1692
In jedem Satz der kompositorisch originellen Eulogie ist durch zitativen Rekurs auf den Hohepriester Aharon, der aus dem Stamm Levi kam, auf Vornamen und genealogische Abkunft des Verstorbenen hingedeutet. Auf letztere ist durch das Symbol des Stammes Levi im Bogenfeld hingewiesen. Nochmals klingt der Name Aharon in dem Bestandteil der Datumsangabe "acharon" in Zeile 6 an, das mit Zeile 1 und 4 Endreim auf -aron bildet.
Die Titel des Vaters des Verstorbenen lassen erkennen, daß die Familie hohe gesellschaftliche Reputation besaß.
Zl 1: Bedeutung des durch Kürzungsstriche fragmentierten Namens unklar.

Stilmittel

Reim auf -aron in Zln 1,4,6.

Beschreibung

Lage Planquadrate GN
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit geschweiftem Bogen. In den Zwickeln niedrige Tetraeder. Inschriftenfeld durch Rille von der Rahmenleiste abgesetzt. Buchstaben eingemeißelt. Reliefierte Levitenkanne im Bogenfeld dieses ganz ausfüllend und zur Hälfte ihrer Größe ins Schriftfeld hineinreichend, und von jeweils zwei Buchstaben des Namens ‎‏אהרן‏‎ flankiert.
Symbol Levitenkanne
Zustand 2006 Kürzungszeichen: Doppelstriche. Abkürzungszeichen: Zwei Doppelstriche;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3323, S 1011; Levy Ahron Sohn von Philipp
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 273, Nr. 2545; Levi Ahr. b. Phil

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3144
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3144
(letzte Änderungen - 2013-07-25 12:15)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3144
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis