logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1584/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3132
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3132: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3132
top of the page

Name

Fradche bat Meir Emden ⚭ Wolf Popert [31.10.1758]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אשה הגונה‏‎ eine Frau, würdig,
‎‏ענוגה ורכה המהוללה‏‎ ›fein und zart‹, ›gepriesen
‎‏ביראת ה׳ יקרה וישרה‏‎ ob der Ehrfurcht des Ewigen‹, teuer und aufrichtig,
‎‏מ׳ פראדכ[ה] בת כהר״ר‏‎ 5 Frau Fradche, Tochter des geehrten Meisters, Herrn
‎‏מאיר עמדן מקופינהג׳‏‎ Meir Emden aus Kopenhagen,
‎‏אשת ה״ה מהר״ר וואלף‏‎ Gattin des geehrten Herrn, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Wolf
‎‏פופרט נפ[ט]רה יו׳ ג׳‏‎ Popert, ver[sch]ieden Tag 3
‎‏ער״ח חשו[ן ונ]קבר׳ א׳‏‎ Vorabend des Neumonds Cheschva[n] und begraben am 1.
‎‏דר״ח תקי״ט לפ״ק‏‎ 10 des Neumonds 519 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: nach Jes 47,1  Zl 3f: Spr 31,30

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag 31.10.1758 ; begraben am nächsten Tag
Die kurze, nur über drei Zeilen reichende Eulogie entwirft zwar keine detaillierte Charakterzeichnung von Fradche Popert, entwirft aber ein Ideal nicht ohne eigenständig formulierte Feinheit.

top of the page

Stilmittel

Reim Endreim und Binnenreim auf -ah in Zln 2-4.

top of the page

Beschreibung

Lage Planquadrate GM
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit zweifach gestufter, oberer Profilleiste in Form eines aus nach innen gekehrten Voluten hervorgehenden, hochgeschweiften und kurzeingezogenen Bogens, der in den Zwickeln mit reliefierten, gewinkelten Profilleistenvoluten mit darauf angebrachten Palmetten bekrönt ist. Im Giebelfeld große Muschel, durch deren unteres Ende ein bogenförmiges Feston mit aufgesetzten Rosenblüten läuft. Das Schriftfeld von einer Profilleiste mit bogigem oberen Abschluß parallel zum äußeren Bogen umgeben. In dessen Giebelfeld die vergrößerten Buchstaben ‎‏פט‏‎. Seitenränder reliefierte, mit Kapitellen versehene Pilaster, verziert mit in Zapfen endenden Blattgirlanden.
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung, insbesondere Muschel
Zustand 2006 Verwitterung leicht;
2006 Verwitterungen im unteren und mittleren Bereich des Inschriftenfeldes;

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4516, O 1587
shha (JG 73), S. 216, Nr. 4; die Gattin des Löb Popert, beigelegt rechts der Gattin des Leiters Jechiel Wallich (Nr. hha-3131, O 1589) und zwischen ihnen eine reservierte Grabstelle.
Grunwald, S. 288, Nr. 3459

top of the page

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-15
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3132
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3132
(last modified - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1758

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3132
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis