logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [968/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2813
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2813: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2813

Name


Josef Israel Schimon ben Elijahu KaZ [24.11.1739]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏שלושה כתרים הם וכתר ש״ט‏‎ ›Drei Kronen gibt es, und die Krone des guten Namens‹
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש יו[סף]‏‎ der Mann Josef
‎‏[ישר]אל שמו שמעון‏‎ Israel, und sein Name lautete (auch) Schimon,
‎‏מלא מצות כרמון‏‎ 5 ›voll des Gebotstun, einem Granatapfel gleich‹,
‎‏מושל הארץ שמ[...]‏‎ ›Herrscher des Landes‹ ...,
‎‏שתדלין מדינה ה״ה‏‎ Fürsprecher der Landjudenschaft, es ist
‎‏הקצין כהר״ר יוסף ישראל‏‎ der Einflußreiche, der geehrte Meister, Herr Josef Israel
‎‏שמעון בן כ׳ אלי׳ כ״ץ‏‎ Schimon, Sohn des geehrten Elijahu KaZ,
‎‏נפטר בשווערין יו׳ ג׳‏‎ 10 verschieden in Schwerin (am) Tag 3,
‎‏ך״ג חשון ונקבר כאן‏‎ 23. Cheschvan, und hier begraben
‎‏יום ה׳ ך״ה בו ת״ק לפ״ק‏‎ Tag 5, 25. desselben, 500 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Av 4,13  Zl 5: bBer 57a  Zl 6: Jes 16,1

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 24.11.1739 ; begraben am übernächsten Tag
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal bereits leicht verwittert.

Stilmittel

Reim auf -on in Zeilen 4-6.

Beschreibung

Lage Planquadrate GG
Schrift erhaben
Symbol Segnende Hände; Krone
Zustand 2006 in situ; Verwitterung stark;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 745, N 3282
shha (JG 73), S. 98, Nr. 12; Israel S. des Vorstehers und Leiters Elijahu Kohen, gestorben in Schwerin, hierher überführt und beigelegt links des Betagten, R. Meir Oldenburg, d.h. man ließ eine unbelegte Grabstelle zwischen ihm und R. Oldenburg, und zu Häupten der Frau Binle, Tochter des Herrn Simcha Rofe, Gattin des Herrn Josef.
Grunwald, S. 237, Nr. 486

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 325

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-25
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2813
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2813
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2813
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis