logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Hamburg-Altona, Königstraße 5996 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   full-text-search   map   sources   name lists   indices   site plan
Inv.-Nr.:
year:
    «    [41/5996]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Reine (genannt Sanwel Mansbach) bat Schmuel SeGaL [15.06.1661]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמנה אשה השוב (!)‏‎ ward geborgen eine angesehene Frau,
‎‏מאמהות חצוב (!) היקר (!)‏‎ den Erzmüttern ›entstammend‹, die Teure,
‎‏מ׳ ריינ (!) בת שמואל ס״ל‏‎ Frau Reine, Tochter des Schmuel SeGaL,
‎‏המכו׳ זנוויל מנצכ״ן (!)‏‎ 5 genannt Sanwel Mansbach,
‎‏ז״ל שכולכ (!) לעולמ׳ יו׳ ד׳‏‎ sein Andenken zum Segen, ›die in ihre Welt hinging‹ Tag 4,
‎‏ח״י סיון שנת והקודש‏‎ 18. Sivan des Jahres Und Das Heilige (421).
‎‏תנצכ״ר (!) ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: vgl. Jes 51,1-2  Zl 6: Koh 12,5

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 15.06.1661


Das Memorbuch nennt sie ‎‏ריינכן בת שמואל מנצפך‏‎. In der Inschrift fehlt der Name des Ehegatten von Reina bzw. Reinchen. Das Memorbuch nennt ihn Efraim, Sohn des Meir. Laut Duckesz war er Vorsteher und entstammte der Familie Hekscher. Die Inschrift weist mehrer mißglückte Buchstaben auf. Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal bereits angebrochen.
Zl 3: In Jes 51,1-2 ist mit wörtlich "ausgehauen" gemeint, dass sie als "Nachkomme" der Erzmütter, deren Eigenschaften und Vorzüge von Beginn an in sich trug.
Zl 4: Im Memorbuch ‎‏ריינכן‏‎, Reinchen, bei Duckesz Reina, Grabbuch und Grunwald irren wenn sie Breine schreiben.
Zl 7: Das Todesjahr ist als Chronogramm mit der Jahreszahl 421 angegeben.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -uwah in Zln 2,3.

top of the page

Beschreibung


Maße 0,940 x 0,575 x 0,110 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate FR
Schrift vertieft
Zustand 2006 in situ; Beschädigung mittel;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2005: 1. Bruchstücke wurden verankert und geklebt auf originalem Fundamentteil; 2. Ausrichtung und standsichere Versetzung; 3. Reinigung mit Wasserdampf. (ausgeführt durch Fa. M. Kulmer)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3795, S 1128 (Manspach Frau Breine geb. Samuel Levi)


shha (JG 73); -;
Duckesz, Genealogie, S. 25, Nr. 37 (Inschrift) und S. 41 (D)
Grunwald, S. 278, Nr. 2852 (Mansbach Breine gb. Sam. Levi)

Fotografien

  «   »

Bert Sommer, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2004-07-30
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2526
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2526
(last modified - 2013-07-04 15:32)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27131 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1661

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2526
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-08-21
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul