logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [69/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2478
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2478: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2478

Name

Jaakow Schmuel ben Levi Josef [28.05.1668]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמן איש‏‎ ist geborgen ein Mann,
‎‏ישר ונאמן כהר״ר‏‎ aufrecht und getreu, der geehrte Meister, Herr
‎‏יעקב שמואל בר‏‎ Jaakow Schmuel, Sohn des
‎‏לוי יוסף שהלך לעולמו‏‎ 5 Levi Josef, ›der in seine Welt hinging‹
‎‏ביוב (!) ג׳ ח״י סיון ונטמן‏‎ am Tag 3, 18. Sivan und ward geborgen
‎‏ביום ד׳ י״ט סיון תכ״ח‏‎ am Tag 4, 19. Sivan 428
‎‏לפ״ק ושבק חיים לכל‏‎ der kleinen Zählung, ›und er ließ das Leben wie alles
‎‏חי ת״נ צב״ה‏‎ Lebende‹. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5: Koh 12,5  Zl 8f: nach bBer 61b

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 28.05.1668 ; begraben am nächsten Tag; Datum leicht unstimmig, der 18. Sivan fiel auf Montag und nicht auf Dienstag.
Jacob Samuel gilt als das erste Mitglied der angesehenen Familie Warburg in Hamburg, wie aus Duckesz und dem MBA hervorgeht.

Stilmittel

Reim auf -man in Zln. 2,3.

Beschreibung

Lage Planquadrate FP
Beschreibung Zl 1: In großen Buchstaben geschrieben.
Schrift vertieft
Zustand 2006 in situ;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Zu tief im Erdreich stehendes Grabmal hochgezogen, standsicher versetzt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Zur Familie

Gattin: Rachel Reize bat Schimschon (Nr. hha-2432)
Söhne: Mosche (Moses Warburg) (Nr. hha-1488), Selig Schmuel Warburg (Nr. hha-3134), Schimschon Warburg (Nr. hha-1333), Jizchak Reuwen Warburg (Nr. hha-2129)
Tochter: Fradche Warburg (Nr. hha-1136)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2885, S 1161
shha (JG 73): -;
Gertrud Wenzel-Burchard, Hamburger Schicksale, Abb. 2 (zu S. 16 u. 17), Hamburg o.J. (Abb. des Grabmals)
Duckesz, Genealogie, S. 8, S. 29f., Nr. 67 (Inschrift) und S. 48f. (D)
Grunwald, S. 266, Nr. 2152

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 377

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-24
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Eduard Duckesz Glasplatten © CAHJP Jerusalem, Glasplatten: HMB/2452, Inv 2326 · Digitalisat: CDB/5-7

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2478
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2478
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1668

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2478
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis