logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [55/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2444
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2444: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2444

Name

Rachel Sara Heilche bat Jaakow Ree ⚭ Jirmijahu Friedberg ben Naftali [16.05.1665]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמנה אשה‏‎ ist geborgen eine Frau,
‎‏ישרה והגונה‏‎ aufrecht und würdig,
‎‏דרכיה דרכי נכונה‏‎ ihre Wege, wahre Wege,
‎‏מרת רחל שרה‏‎ 5 Frau Rachel Sara
‎‏היילכי היקר׳ בת‏‎ Heilche, die Teure, Tochter
‎‏האלוף פ״ו כמר‏‎ des Vornehmen, Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn
‎‏יעקב ריא אשת‏‎ Jaakow Ree, Gattin
‎‏האלוף כה״ר ירמי׳‏‎ des Vornehmen, geehrten Meisters, Herrn Jirmijahu
‎‏ורידבורק בן הגאון‏‎ 10 Friedberg, Sohn des überragenden Gelehrten,
‎‏כמהר״ר נפתלי שי׳‏‎ unseres geehrten Lehrers, des Meisters, Herrn Naftali, er möge leben,
‎‏אב״ד דק״ק הענא‏‎ dem Vorsitzenden der Gerichtsbarkeit der heiligen Gemeinde Hanau,
‎‏נפטרת ונטמנת‏‎ verschieden und geborgen
‎‏ביום ג׳ י״ב סיון תכ״ה ‏‎ am Tag 3, 12. Sivan 425,
‎‏ושבקת חי[ים לכל]‏‎ 15 ›und sie ließ das Leben wie alles
‎‏[חי לכ״ק (!) תנצב״ה]‏‎ Lebende‹ der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 15f: nach bBer 61b

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 16.05.1665 ;
Zum Datum: Nicht ganz auszuschließen ist der Todestag Dienstag, 12.05.1668.
Rachel Sara Heilche war eine von fünf Töchtern des Jaakow Ree und eine Kusine der Glückel von Hameln.
Zl 5: Der Name ist verschrieben, ‎‏רתל‏‎, Ratel statt ‎‏רחל‏‎, Rachel.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln. 2-4.

Beschreibung

Lage Planquadrate FP
Schrift erhaben, vertieft (VS)
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung mittel;

Zur Familie

Vater: Jaakow b. Reuwen Ree (Nr. hha-3288)
Mutter: Glücklen b. Natan (Nr. hha-3284)
Gatte: Jirmijahu Friedberg b. Naftali aus Hanau

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1218, S 1165
shha (JG 73): -
Duckesz, Genealogie, S. 49 (D)
Grunwald, S. 245, Nr. 941

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-06-02
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Eduard Duckesz Glasplatten © CAHJP Jerusalem, Glasplatten: HMB/2452, Inv 2326 · Digitalisat: CDB/5-7

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2444
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2444
(last modified - 2013-03-06 17:26)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1665

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2444
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis