logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [133/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2404
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2404: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2404

Name

Meir ben Juspa Hekscher [04.12.1684]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏מצבת אבן בחן פנה‏‎ ist errichtet ein Grabmal, ein bewährter Stein, ›ein kostbarer
‎‏יקרה׃ איש נאמן מעשיו‏‎ Eckstein,‹ (für) einen verläßlichen Mann, ›dessen Werke
‎‏להתפארה ׃ מחזיק‏‎ ihm zum Ruhme gereichen,‹ er hielt fest
‎‏ביראת ה׳ טהורה ׃ ה׳‏‎ 5 an der reinen Ehfurcht des Ewigen, es ist
‎‏כמ״ר מאיר בן הר״ר יוזפא‏‎ der geehrte, Herr Meir, Sohn des geehrten Meisters Juspa
‎‏העקשר יצ״ו נפטר יום [ב׳]‏‎ Hekscher, sein Fels und Erlöser behüte ihn, verschieden Tag 2,
‎‏ך״ז כסליו ונקבר [בו ביום]‏‎ 27. Kislev und begraben an eben jenem Tag
‎‏ש[נת תמ״ה לפ״ק תנצב״ה]‏‎ im Jahre 445 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏[ע״נ אי״ו א׳]‏‎ 10 mit den Seelen von Awraham, Jizchak und Jaakow, Amen

 

 Zl 2f: Jes 28,16  Zl 3f: Vgl. Jes 60,21

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 04.12.1684 ; begraben am nächsten Tag
Zl 2/3: ‎‏מצבת‏‎ ist zweimal zu lesen, "muzewet", errichtet und "mazewet", Stele, Grabmal. Die Umschreibung, die syntaktisch zunächst das Grabmal "bewährten Stein" und "kostbaren Eckstein" nennt, mag zugleich den Verstorbenen charakterisieren.
Zl 3/4: Vgl Nr. hha-2410.

Stilmittel

Reim auf -e/an in Zln 2,3 und auf -rah in Zln 3-5.

Beschreibung

Lage Planquadrate FN
Schrift vertieft
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; das schriftlose Fragment 2404xFN 0206020137 ist an der ursprünglichen Grabstelle verblieben, dazu gehört die Nr. 2328 FN 0206020204. Diese Nr. ist auch im Plan eingetragen. Das Foto des Fragments erhielt zwei Nummern: 2405 FN 0206020204 und 2495 FN 0206020204;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Zur Familie

Gattin: Deiche, Tochter von Efraim Hameln (Nr. hha-2405, S 1068)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2222, S 1069
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 257, Nr. 1645

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-06-02
schriftlos

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2404
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2404
(letzte Änderungen - 2013-04-24 08:19)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1684

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2404
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis