logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [99/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2327
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2327: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2327
top of the page

Name

Hendel bat Jaakow Altona ⚭ Mosche Kohen [02.03.1678]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏שאננות‏‎ ›Gottvertrauende‹,
‎‏מקוננות כבנות‏‎ sie wehklagen ›wie die
‎‏יענה צאנה‏‎ Strauße‹, ›geht hinaus
‎‏וראנה מצבת הציונה‏‎ und schaut‹ herzu das Grabzeichen,
‎‏אבן יקרת והאבן‏‎ 5 ›ein edler Stein, ein Eck-
‎‏פינה מי.ס[...]א׳‏‎ stein‹ ...
‎‏לקברת אשה [(הגו)]נה׃‏‎ zu Grabe eine würdige Frau,
‎‏אשת הא׳ פ״ו כהר״ר‏‎ Gattin des Vornehmen, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Meisters, Herrn
‎‏משה כהן העדינה‏‎ Mosche Kohen, die Zarte,
‎‏מרת הענדל בת פ״ו‏‎ 10 Frau Hendel, Tochter des Vorstehers und Leiters,
‎‏הר״ר יעקב אלטונה‏‎ des Meisters, Herrn Jaakow Altona,
‎‏הלכה לעולמה נכח‏‎ ›sie ging hin in ihre Welt‹, ›vor dem Angesichte
‎‏ה׳ דרכה ומלונה ׃‏‎ des Ewigen war ihr Weg‹ und ihre Wohnstatt,
‎‏במעלה העליונה‏‎ in der höchsten der Höhen,
‎‏במנוחה נכונה ׃ יום‏‎ 15 in rechter Ruhe, Tag
‎‏ד׳ ח׳ אדר הדרה וזיווה‏‎ 4, 8. Adar ›schwand ihre Pracht und
‎‏פנה ׃ בשנת תל״ח‏‎ ihr Glanz‹ im Jahre 438.
‎‏תנצב״ה ענאי״ו‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens mit den Seelen von Awraham, Jizchak und Jaakow,
‎‏שרר״ו א״ס‏‎ von Sara, Riwka, Rachel und Lea, Amen, Sela

 

 Zl 1: Jes 32,9 u. bBer 17a; Friedhofgebete, Gebet am Grab der Mutter  Zl 2f: Micha 1,8  Zl 3f: Hld 3,11  Zl 5f: nach Jes 28,16  Zl 12: Koh 12,5  Zl 12f: Ri 18,6  Zl 16f: BerR 68

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 02.03.1678
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal bereits in heutigem Zustand.

top of the page

Stilmittel

Reim auf -not in Zln 1,2 und -na in Zln 3, 4, 6, 7, 9, 11, 13-17.

top of the page

Beschreibung

Lage Planquadrate FN
Schrift vertieft
Zustand 2006 in situ; Verwitterung mittel; Beschädigung mittel;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Antragung mit Restaurierungsmörtel aus restauratorischen Gründen; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Zur Familie

Vater: Jaakow Altona (hha-2437)
Mutter: Pesschen, Tochter des Menachem (hha-3342)
Gatte: Mosche Kohen (Nr. hha-2541)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4221, S 1152
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 283, Nr. 3119

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 207

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-08-03
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2327
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2327
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1678

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2327
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis