logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2340/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-229
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-229: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-229

Name

Gerschon ben Tewle [04.06.1780]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏גרשון חשוב ונצו׳ כאישון‏‎ Gerschon ist angesehen und behütet wie ein Augapfel,
‎‏רופא אומן נקרא בכל‏‎ kundiger Arzt genannt bei jeglicher
‎‏אומה ולשון ׃ ארבעים שנה‏‎ Nation und jeder Sprache, Vierzig Jahre
‎‏הטיב לאביוני׳ במאו׳ ואישון‏‎ 5 tat er Gutes den Bedürftigen bei (Tages)licht und inmitten der Nacht,
‎‏שכרו יטול מרום ראשון‏‎ sein Lohn möge er in der Höhe als Erster erhalten,
‎‏ה״ה הרופא מומחה לרב[ים]‏‎ es ist der kundige Arzt für Alle,
‎‏כ׳ הר״ר גרשון ב׳ כ״ה טעבלי‏‎ der geehrte, der Meister, Herr Gerschon, Sohn des geehrten Herrn Tewle,
‎‏ז״ל נפטר ונקבר ביום א׳ ר״ח‏‎ sein Andenken zum Segen, verschieden und begraben am Tag 1, Neumond
‎‏סיון תק״ם לפ״ק‏‎ 10 Sivan 540 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Sonntag, 04.06.1780 ;
Zl 2b: Vgl. Dtn 32,10
Zln 3 und 7: ‎‏רופא אומן‏‎ bzw. ‎‏רופא מומחה‏‎ beides hier mit kundiger Arzt wiedergegeben, sind Bezeichnungen für Ärzte, die ihr Wissen an einer Universität erworben haben.
Zln 3b/4a: Dan 3,29
Zl 4b: Vierzig als Bezeichnung einer langen Zeit.
Zl 5b: ‎‏מאור‏‎ ist Licht, hier im übertragenem Sinn: Tageslicht; ‎‏אישון‏‎ bedeutet sowohl Mitte als auch die Zeit der Nacht, wie in Spr 7,9. Die Wiedergabe sucht beides gerecht zu werden.
Zl 6: Möglich ist auch die Wiedergabe nach Jer 17,12: "von dem von Anbeginn Erhabenen" möge er seinen Lohn erhalten.
Zl 7: bSan 5a,

Stilmittel

Reim auf -schon in Zln 2, 4-6,8; so den Namen einschließend.
Akrostichon GERSCHON ROFE in Zln 2/3 mittels größere Buchstaben angezeigt.

Beschreibung

Lage Planquadrate CH
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung mittel;

Zur Familie

Gattin: Merle bat Josef Fürst (Nr. hha-0774)
Töchter: Riwka Jette (Nr. hha-5112)
Söhne: Zwi Hirsch (Nr. hha-5246), Josef (Nr.hha-4855)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 5485, O 1917
shha (JG 73), S. 360, Nr. 13; der kundige Arzt, der Meister, Herr Gerschon, gestorben in Altona, beigelegt links der reservierten Grabstelle von Meir ... (kein Grabstein).
Duckesz, Chachme AHW, S. 14, Nr. 17 (H) und S. 6 (D)
Grunwald, S. 300, Nr. 4123; Gerson S. David Asriel

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-05-24
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-229
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-229
(last modified - 2013-04-16 16:26)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1780

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-229
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis