logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2552/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2159
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2159: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2159

Name

Elkel bat Aharon Hakohen Sturm ⚭ Wolf Popert [27.02.1788]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אשה יראת ה׳ היא תתהלל‏‎ eine Frau, die den Ewigen ehrfürchtet, soll gepriesen werden;
‎‏שבחה מי ימלל עליה אין‏‎ ihr Lob, wer könnte es erzählen, über sie gibt es keinen
‎‏גומרין את הלל ה״ה הגבירה‏‎ erschöpfenden Lobpreis, es ist die berühmte
‎‏המפורסמת הצנוע׳ והחסודה‏‎ 5 Mächtige, die Züchtige und Anmutsvolle,
‎‏א״ח מרת עלקלי בת המנוח‏‎ eine tüchtige Gattin, Frau Elkel, Tochter des Seligen,
‎‏פו״מ כ״ה אהרון הכהן שטארים‏‎ des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Aharon Hakohen Sturm
‎‏מהלברשטאט אשת כהר״ר‏‎ aus Halberstadt, Gattin des geehrten Meisters, Herrn
‎‏וואלף פופרט נפטרה בליל‏‎ Wolf Popert, starb in der Nacht
‎‏ד׳ ונקבר׳ ביו׳ ה׳ ך׳ אדר ראשון‏‎ 10 4 und ward begraben am Tag 5, 20. erster Adar
‎‏תקמ״ח לפ״ק‏‎ 548 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 27.02.1788 ; begraben am nächsten Tag
Die Eulogie beginnt mit dem vorletzten Vers des Lobliedes auf die "tüchtige Gattin" in Spr 31, und endet resümeeartig mit dem Anfang "Eschet Chajil" dieser allschabbatlich rezitierten Versfolge. Zweimal ist in den Zeilen dazwischen mittels zusammengesetzter und veränderter Zitate der Lobpreis auf die Verstorbene abstrakt und nachdrücklich formuliert. Diese sind mit den Epitheta "die berühmte Mächtige, die Züchtige und Fromme" angereichert. Der gesellschaftlich hohe Status der Verstorbenen spiegelt sich sowohl in dem Epitheton "die berühmte Mächtige" als auch in den Titulaturen v.a. ihres Vaters.
Zl 2: Spr 31,30.
Zl 3: Vgl. Ps 106,2 und bMeg 18a.
Zl 7: Der Name Sturm ist in etwa schtorim geschrieben.

Stilmittel

Reim Endreim auf -ah in den Zln 4-5; Reim auf -alel in den Zln 2-4 und außerdem Binnenreim auf -ah in den Zln 2-3.

Beschreibung

Lage Planquadrate FK
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit kurz eingezogenem Bogen und Eckakroterien. Vertieft liegendes, gekörntes Inschriftenfeld von schmaler, scharrierter Rahmenleiste umgeben. Im Bogenfeld die Abkürzung ‎‏פ״ט‏‎. Lettern erhaben.

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4520, O 1664
shha (JG 73), S. 406, Nr. 10; Elkel, Tochter von Aharon Sturm KaZ, gestorben in Hamburg, beigelegt links von ihrem Gatten Schmuel Halle (Nr. hha-2160, O 1665).
Grunwald: -

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-12
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2159
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2159
(last modified - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1788

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2159
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis