logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [715/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2129
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2129: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2129

Name

Jizchak Reuwen ben Jaakow Schmuel Warburg [27.06.1729]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט וקבור‏‎ Hier ist geborgen und begraben
‎‏וישב ראובן אל הבור‏‎ ›Und Reuwen kehrte zurück zur Grube‹,
‎‏קנה לעצמו רב וחבר‏‎ ›er schaffte sich einen Lehrer und einen Freund‹,
‎‏עסק במצות יום ולילה‏‎ ›war beschäftigt mit den Geboten‹ Tag und Nacht,
‎‏ועת חום וקור‏‎ 5 bei Hitze und Kälte,
‎‏מנהיג ומנהל ודבר לדור‏‎ Leiter, Führer und Sprecher der Generation
‎‏כ׳ יצחק ראובן ב״ה יעקב‏‎ der geehrte Jizchak Reuwen, Sohn des geehrten Jaakow
‎‏שמואל וורבורג נפט׳ ונקב׳‏‎ Schmuel Warburg, verschieden und begraben
‎‏יו׳ ב׳ (א׳) ר״ח תמוז תפ״ט ל״ק‏‎ Tag 2, 1. Tag des Neumonds Tammus 489 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Gen 37,29  Zl 3: Av 1,6  Zl 4: Vgl. u. a. Sanh 8,5

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 27.06.1729 ; ; Grunwald: 1. Tammus
Die Eulogie hebt durch diverse zusammengesetzte Zitate und Wendungen die unermüdliche Beschäftigung des hochgelehrten Halachisten mit der Tora und den Geboten hervor. Die Titulaturen lassen den hohen gesellschaftlichen Status des Herrn Warburg erkennen.
Zl 2: Der Bibelvers spielt auf den Namen an, wenn auch in einem anderem Zusammenhang; hier ist es eine Umschreibung für den Tod, in Genesis ist es der (vergebliche) Versuch Leben (das des Josef) zu retten.

Stilmittel

Reim auf -or in Zln 1-3, 5-6

Beschreibung

Lage Planquadrate FI
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit eingezogenem Bogen und Eckakroterien. Zweifach gestufter, scharrierter Rahmen.
Schrift erhaben

Zur Familie

Gattin: Gittla, Tochter von Meir Heilbut (hha-2128)
Kinder: Schlomo Salman, Sohn von Reuwen Warburg (hha-2635); Geltche, Tochter, von Reuwen Warburg (hha-2866); Hizel, Tochter, von Reuwen Warburg (hha-3115); Rechel Lea, Tochter, von Reuwen Warburg (hha-4442)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 5560, CII 525
shha (JG 73), S. 58, Nr. 1; Reuwen Warburg, begraben bei einer Tochter des Herrn Löb Kopenhagen (kein Grabstein).
Grunwald, S. 303, Nr. 4308, S. 342, 8 (Inschrift); Datum: 1.Tammus 489

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 389

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-22
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Eduard Duckesz Glasplatten © CAHJP Jerusalem, Glasplatten: HMB/2452, Inv 2326 · Digitalisat: CDB/5-7

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2129
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2129
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1729

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2129
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis