logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [726/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2127
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2127: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2127

Name

Freudle bat Seligmann Norden ⚭ Sanwel Hahn [13.01.1730]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט אשה‏‎ Hier ist geborgen eine Frau,
‎‏טעמה כי טוב סחרה‏‎ ›sie spürte, dass ihr Handel gut‹,
‎‏ממרחק לחמה מהירה‏‎ ›aus der Ferne (holte) sie eilends Nahrung‹,
‎‏ובמצותיה הית׳ זהירה‏‎ ›in ihren Geboten war sie achtsam‹,
‎‏גדלה בניה לתורה‏‎ 5 sie erzog ihre Söhne zur Tora,
‎‏יראת ה׳ היא תפארה‏‎ ›die Ehrfurcht des Ewigen, sie ist ihre Zierde‹,
‎‏מרת פריידלה בת פ״ו‏‎ Frau Freudle, Tochter des Vorstehers und Leiters,
‎‏מהור״ר זעליגמן‏‎ unseres Lehrers und Meisters, Herrn Seligmann
‎‏נארדן אשת כ׳ זנוויל‏‎ Norden, Gattin des geehrten Sanwel
‎‏האן נפטרה ונקבר׳ יום‏‎ 10 Hahn, verschieden und begraben Tag
‎‏ו׳ ך״ד טבת ת״צ לפ״ק תנצב״ה‏‎ 6, 24. Tewet 490 der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 31,18  Zl 3: Vgl. Spr 31,14  Zl 4: Av 2,1  Zl 6: Vgl. Jes 33,6

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 13.01.1730 ;
Eine ganze Reihe von Tugenden, die die "tüchtige Gattin" gemäß dem am Freitagabend rezitierten Abschnitt aus Spr 31 auszeichnen, sind in dem Lob auf die Verstorbene hervorgehoben. Als Tochter eines Vorstehers und Leiters war sie gesellschaftlich geachtet. Im Verzeichnis Grunwald ist die Verstorbene mit Frieda, geb. Sam. angegeben.
Zl 6: In Jes 33,6: ‎‏יראת יי היא אוצרו‏‎.

Stilmittel

Reim Endreim auf -rah in Zln 2-6, ebenso Binnenreim, außer in Zl 6.

Beschreibung

Lage Planquadrate FI
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit eingezogenem, gestuftem Bogen und Eckakroterien. Inschriftenfeld als reliefierter, geöffneter Vorhang zwischen zwei stilisierten Pilastern, diese außer deren Sockeln verdeckend, gespannt. Mittels stilisierter Querkordel an drei Knäufen ist der Vorhang oberhalb des Schriftfelds dem Bogenverlauf entsprechend baldachinartig gebündelt und an den Seiten fünffach gerafft.
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung, insbesondere aufgespannter Mantel

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1768, CII 527; Namensangabe: Hahn, Frieda, Frau Samuel
shha (JG 73), S. 59, Nr. 4; Fradel, Gattin des Sanwel Hahn, beigelegt links von Reuwen Warburg (Nr. hha-2129, CII 525), ein unbelegtes Grab (Nr. hha-2128, CII 526) zwischen ihnen.
Grunwald, S. 252, Nr. 1361

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-22
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2127
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2127
(last modified - 2013-06-06 15:30)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1730

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2127
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis