logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [729/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2062
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2062: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2062

Name


Lea bat Josel Minden ⚭ Reuven Fürst [11.03.1730]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אשה‏‎ eine Frau
‎‏לבשה רוחה שקטה עדינה‏‎ angetan mit ruhigem und feinem Geiste,
‎‏אשה יקרה כחנה ופנינה‏‎ ›eine teure Frau wie Hanna und Pnina‹,
‎‏המהוללה בנשים ב[חי]נה‏‎ 5 die Gepriesene unter den Frauen in ihrer Anmut,
‎‏עטרת לבעלה כהנה וכהנה‏‎ ›eine Krone ihrem Gatten‹ ›zweifach wie diese‹,
‎‏ה׳ הצנועה מר׳ לאה בת כ׳ יוזל‏‎ es ist die Züchtige, Frau Lea, Tochter des geehrten Josel
‎‏מינדן אש׳ כ׳ ראובן פירשט‏‎ Minden, Gattin des geehrten Reuven Fürst,
‎‏נפטר׳ יש״ק ך״ב אדר ונקבר׳ יו׳‏‎ verschieden (am) Tag des heiligen Schabbat, 22. Adar und begraben Tag
‎‏א׳ ך״ג בו ת״צ לפ״ק תנצב״ה‏‎ 10 1, 23. desselben, 490 der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4: Vgl. 1 Sam 1,2  Zl 6: Spr 12,4 | Zl 6: 2 Sam 12,8

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 11.03.1730 : begraben am nächsten Tag
Die Verstorbene wird in jeder Hinsicht als vorzügliche und geliebte Frau durch vergleichende Anspielungen auf die beiden Frauen Elkanas in 1Sam 1 und durch Bezugnahme auf das schabbatlich rezitierte Loblied der Frau in Spr 31 beschrieben. Über dieses hinausgehend war Lea mit feinem Geist und Anmut begabt.

Stilmittel

Reim Endreim auf -inah in Zln 3-5, in den die Endung -ah in Zl 2 und -nah in Zl 6 miteinstimmt. Damit harmonisiert auch der Binnenreim auf -scha in den Zeilen 3 und 4, sowie auf -ah in den Zeilen 5 bis 7.
Akrostichon in Zeilen 3-5: ‎‏לאה‏‎ Lea

Beschreibung

Lage Planquadrate FH
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit flachgeschweiftem Bogenabschluß und scharriertem Rahmen. Im Bogenfeld mittig untereinander ‎‏פ״ט‏‎ und ‎‏אשה‏‎, gesäumt von stilisierten Blütenzweigen.
Schrift erhaben
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 Verwitterung stark;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1323, CII 582
shha (JG 73), S. 59, Nr. 10; Lea, Gattin des Reuwen, Sohn des Mosche Fürst, beigelegt links der Gattin des Süsskind (Nr. hha-2063, CII 581)
Grunwald, S. 246, Nr. 997

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-21
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2062
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2062
(letzte Änderungen - 2013-06-06 15:30)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2062
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis