logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [999/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1904
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1904: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1904

Name

Jacher Schifra bat Salman Wagner ⚭ Mosche ben A(ahron?) Lamm [21.02.1741]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אשה‏‎ eine Frau,
‎‏יפה בטוב בוחרת‏‎ schön, ›das Gute wählend‹,
‎‏כעולה ומור מקטרת ‏‎ ›(sie ist) wie ein Opfer, und mit Myrrhe beräuchert‹Nach Hld 3,6,
‎‏ה״ה מ׳ יאכר שפרא‏‎ 5 es ist Frau Jacher Schifra,
‎‏בת כ׳ זלמן וואגני‏‎ Tochter des geehrten Salman Wagner,
‎‏אשת כ׳ משה ב״א‏‎ Gattin des geehrten Mosche, Sohn des A(ahron?)
‎‏לאם נפטר יום ג׳ ה׳‏‎ Lamm, verschieden Tag 3, 5.
‎‏אדר ונקבר׳ יו׳ ד׳ ו׳בו‏‎ Adar und begraben Tag 4, 6. desselben,
‎‏תק״א לפ״ק תנצב״ה‏‎ 10 501 der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Vgl. Jes 7,15.16

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 21.02.1741 ; begraben am nächsten Tag
Das Inititialwort "Ischah" und der Name der Frau bilden Anfang und Ende der Eulogie.
Zl 3: Die in Jes 7,15.(16) auf den angekündigten Immanuel bezogene Eigenschaft, "das Gute zu wählen", zeichnet offenbar auch Frau Schifra aus.
Zl 4: In Hld 3,6 handelt es sich um die Sänfte König Salomos, die aus der Steppe heraufsteigt und von köstlichem Räucherwerk umwölkt ist wie die Bundeslade. In Bedeutungsübertragung spricht dieses Bild für Frau Schifras Erlesenheit und Wohlgefälligkeit.
Zl 6: ‎‏וואגני‏‎ als Wagner transkribiert
Zl 7: Name des Gatten mit A. abgekürzt.

Stilmittel

Reim Endreim auf -eret in Zln 3/4

Beschreibung

Lage Planquadrate FG
Schrift erhaben
Zustand 2006 Der Text ist gleichmäßig auf das vertieft angelegte Schriftfeld der hochrechteckigen Stele mit geschweift eingezogenem Rundbogen und Eckakroterien verteilt. Im Rundbogenfeld stehen "Hier ist geborgen" und "Frau" zentriert untereinander. Der schmale Rahmen ist scharriert;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3247, CI 2857
shha (JG 73), S. 105, Nr. 8; die Gattin von Mosche Lelewer, begraben zu Häupten des Schimschon Hena
Grunwald, S. 270, Nr. 2420

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-18
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1904
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1904
(last modified - 2013-06-27 15:46)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1741

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1904
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis