logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2848/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-174
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-174: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-174

Name

Knendel Riwka bat Izek Ree ⚭ Schimon Hahn [12.02.1796]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen,
‎‏קנתה שם טוב משמן‏‎ sie erwarb sich einen Namen besser als Salböl,
‎‏נדבה לבה להטב עם עני ואבי{ו}ן‏‎ sie ihr Herz (darein), um wohl zutun dem Bedürftigen und Armen,
‎‏עודה באבה ורכה בשנים‏‎ noch in Blüte und zart an Jahren,
‎‏נסעה מזה למנוחת עלמים‏‎ 5 sie zog von hinnen zur ewigen Ruhe,
‎‏דרכי׳ צנועה ומדות הגונות‏‎ ihre Wege waren züchtig und (ihre) Eigenschaften würdig,
‎‏לבה ופ{י}ה לטובה היו שות‏‎ ihr Herz und ihr Mund waren gleichermaßen zum Guten,
‎‏ה״ה אשה מ׳ קנענדל רבקה בת‏‎ es ist eine Frau, Frau Knendel Riwka, Tochter
‎‏התו פו״מ כ״ה איצק ריא בקאפנהאגין‏‎ des Toragelehrten, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Izek Ree in Kopenhagen,
‎‏אשת כ״ה שמעו׳ האן נפט׳ ונקבר׳‏‎ 10 Gattin des geehrten Herrn Schimon Hahn, verschieden und begraben
‎‏עש״ק ג׳ אדר ראשון תקנ״ו לפ״ק‏‎ Rüsttag des heiligen Schabbat, 3. des ersten Adar, 556 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 12.02.1796 ;
Zl 2: Vgl. Koh 7,1.
Zl 3a: Vgl. Ex 35,29.
Zl 3b: ‎‏עני ואביון‏‎ z.B. Jer 22,16.
Zl 4a: Vgl. Ijob 8,12.
Zl 4b: Vgl. BerR 90,3; dort von Josef gesagt, der zwar zart an Jahren, doch schon reich an Weisheit war.
Zl 9: ‎‏ר׳ ומו׳‏‎ aufgelöst als ‎‏רבינו ומורינו‏‎ (unseres Meisters und Lehrers); die beiden letzten Buchstaben (‎‏ין‏‎) der Zeile auf dem Rahmen geschrieben.

Stilmittel

Reim auf -im in Zln 4-5, auf -ot in Zln 6-7.
Akrostichon in Zeilen 2-7: ‎‏קנענדל‏‎ Knendel

Beschreibung

Lage Planquadrate AI
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1921, CI 2834; Vorname Hendel
shha (JG 73), S. 448, Nr. 18; die Gattin des Schimon, Sohn von Seligman Hahn, gestorben in Altona, beigelegt links des geehrten Herrn Meir Levi.
Grunwald, S. 262, Nr. 1956; Familienname Hendel

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-24
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-174
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-174
(last modified - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1796

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-174
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis