logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [3071/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1700
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1700: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1700

Name

Israel Jaakow Hausen ben Jokkel Hausen [03.07.1802]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ישר הולך‏‎ ein Mann der gerade wandelt,
‎‏אל הבריות נוח ולעושיהו‏‎ zu den Menschen ... und seinem Erschaffer,
‎‏לתורה קבע עתים זה קולך‏‎ ›der Tora setzte er Zeiten‹, das ist deine Stimme,
‎‏קול יעקב ולא יעבירהו‏‎ 5 die Stimme von Jaakow, und nicht ...
‎‏מלחמו נתן לדל והלך‏‎ von seinem Brot gab er dem Darbenden und Wandernden,
‎‏ובאמונה כל מעשיהו‏‎ und in Treue all sein Tun,
‎‏על כן טל אורת טלך‏‎ darum ... ...
‎‏וזה פרי עובדיהו‏‎ und dies ist die ...
‎‏שם טוב חילך‏‎ 10 ein guter Name ...
‎‏מכיריו ברכו נוהו‏‎ die die ihn kannten, segneten sein ...
‎‏ה״ה הישיש התורני פו״מ‏‎ es ist der Greise, der Toragelehrte, der Vorsteher und Leiter,
‎‏מה״ו ישראל יעקב הויזן‏‎ unser Lehrer, der Meister, Herr Israel Jaakow Hausen,
‎‏ב׳ פו״מ יוקל הויזן ז״ל‏‎ Sohn des Vorstehers und Leiters Jokkel Hausen, sein Andenken zum Segen,
‎‏יצאה נשמתו ביציאת ש״ק ג׳‏‎ 15 es ging aus seine Seele am Ausgang des heiligen Schabbat, 3.
‎‏תמוז ונקבר למחרתו יום א׳ ד׳‏‎ Tammus und er ward begraben am Tag darauf, Tag 1, 4.
‎‏תמוז דהאי שתא תקס״ב לפ״ק‏‎ Tammus des Jahres 562 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4: bShab 31a

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstagabend, 03.07.1802 ; begraben am nächsten Tag
Zl 4a: bShab 31a.
Zln 4b/5a: Gen 27,22.
Zl 6: Spr 22,9.

Stilmittel

Reim auf -lech in Zln 2,4,6,8,10 und auf -ehu in Zln 3,5,7,9,11.
Akrostichon ISRAeL JaaKoW in Zln 2,3,5.

Beschreibung

Lage Planquadrate FE
Schrift erhaben
Zustand 2006 in situ; Beschädigung leicht;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Zu tief im Erdreich stehendes Grabmal hochgezogen, standsicher versetzt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1932, N 2986 (Hausen Israel Jacob S. Jokel)
shha (JG 73), S. 484, Nr. 13; der Betagte, in Tora Ausgezeichnete, Hochangesehene, Vorsteher und Leiter, unser Lehrer, der Meister, Herr Israel, Sohn des Toragelehrten, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Jokkel Hausen, gestorben in Altona, beigelegt links von seiner ersten Gattin Edel, Tochter von Feiwesch Minden (Nr. hha-1701, N 2985), und rechts neben Natan, Sohn von Natan L(eudes)d(orf) (Nr. hha-1699, N 2987).
Duckesz, Chachme AHW, S. 99f., Nr. 85 (H) und S. 34f. (D)
Grunwald, S. 257, Nr. 1636; Hausen Isr. Jac. b. Jokel

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-14
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1700
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1700
(last modified - 2013-06-13 15:48)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1802

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1700
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis