logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2319/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1672
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1672: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1672
top of the page

Name

Rachel Bella bat Schimon Falk ⚭ Mordechai Hekscher [13.01.1780]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏היא מצבת קבורת רחל‏‎ Dies ist das Grabmal der Rachel
‎‏ברבים יבכו יצעק גרונם‏‎ Öffentlich werden viele weinen, ihre Kehle wird schreien
‎‏בקול יללה‏‎ mit lautem Geheul,
‎‏יעצבו על פרידת נשמת‏‎ sie werden trauern über den Abschied der Seele,
‎‏היתה גדולה‏‎ 5 sie war groß,
‎‏לקוחה היא ואיננה והלכה‏‎ Fortenommen ist sie, sie ist nicht mehr, ist gegangen
‎‏בשם תהלה‏‎ mit gepriesenem Namen,
‎‏הלא קינה תעוררו לבושי‏‎ werdet ihr nicht Wehklage erheben, ihr in Trauer
‎‏ספוד באבלה‏‎ Gekleideten, in der Trauer
‎‏על האשה הכשרה והמהוללה‏‎ 10 über die Frau, die tugendhafte und die gepriesene,
‎‏נודע בשערי׳ פעלה עוסק׳ במצות‏‎ in den Toren ihr Wirken bekannt, mit Gebot(serfüllung) beschäftigt
‎‏יומ׳ ולילה הישרה והצנועה וחסיד׳‏‎ Tag und Nacht, die Aufrechte, die Züchtige und Fromme,
‎‏בגמילות חסדים תמכה ידה אך‏‎ den Erweis von Liebeswerken unterstützte sie, nur
‎‏נאה היו שנות הגבירה טוב‏‎ angenehm waren die (77) Jahre der Stattlichen, in gutem
‎‏בכלח באה בשלום בקברה מ׳‏‎ 15 Alter (77) kam sie in Frieden in ihr Grab, Frau
‎‏רחל בילה בת פו״מ המנוח המפור׳‏‎ Rachel Bella, Tochter des Vorstehers und Leiters, des Seligen, des Weitbekannten,
‎‏כ״ה שמעון פאלק זצ״ל אלמנת פו״מ‏‎ des geehrten Herrn Schimon Falk, das Andenken des Gerechten zum Segen, Witwe des Vorstehers und Leiters
‎‏המנוח המפורס׳ כ״ה מרדכי העקש׳‏‎ des Seligen, des Weitbekannten, des geehrten Herrn Mordechai Hekscher,
‎‏זצ״ל ונפטר׳ ונקבר׳ בש״ט ביו׳ ה׳ ו׳ שבט‏‎ das Andenken des Gerechten zum Segen, verschieden und begraben mit gutem Namen am Tag 5, 6. Schwat
‎‏תהי קימתה מהירה‏‎ 20 möge ihr Auferstehen schnell sein.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 13.01.1780 ;
Zl 1: Gen 35,20; Anspielung auf den ersten Vornamen, vielleicht vom Grabmal daneben (Nr. hha-1671, auch Rachel) hier inspiriert.
Zl 2: Die Übersetzung sucht beide Bedeutungen von ‎‏ברבים‏‎ gerecht zu werden, wie das Wort in Jes 53,12 und Ps 55,19 meist verstanden wird (Menge, Viele) aber auch in Av 3,11 (15) nämlich öffentlich.
Zl 3: Sach 11,3;
Zln 14/15: Vgl. Ijob 5,26 und bMQ 28a; das Ijob Zitat mit ‎‏בכלח‏‎ (Zahlenwert 60) wird gelegentlich für die Angabe der Lebensjahre verwendet, in die auch die talmudische Interpretation dieser Bibelstelle hineinfließt, die darunter einen unnatürlichen Tod annimmt. Hier, jedoch, gibt das Chronogramm aus ‎‏טוב בכלח‏‎, (Zahlenwert 77) ein deutlich höheres Alter an, und durch das positive Attribut auch eine andere "Bewertung", die noch verstärkt wird mit der Hinzufügung von "in Frieden".

top of the page

Stilmittel

Reim auf -lah in Zln 3,5,7,9,10,11,12 (Endsilbe des zweiten Vornamens), auf -dah in Zln 12,13 und auf -rah in Zln 14,15,20.
Chronogramm Zln 13/14 und 14/15 zweimal das Alter (77), in Zl 20 das Todesjahr 540.
Akrostichon in Zeilen 2, 4, 6, 8: ‎‏בילה‏‎ Bella

top of the page

Beschreibung

Maße 1,390 x 0,570 x 0,14 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate FE
Schrift erhaben
Zustand 2006 in situ; Verwitterung leicht;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2007: Grabmal lotrecht ausgerichtet, Endreinigung (ausgeführt durch Carl Schütt + Sohn GmbH)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2371, N 3033
shha (JG 73), S. 357, Nr. 9; die betagte Frau Bella, Gattin des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Mordechai Hekscher, gestorben in Hamburg, begraben neben ihren Gatten (Nr. hha-1673, N 3032).
Brocke, Frankfurt, S. 85
Grunwald, S. 259, Nr. 1761

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-14
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1672
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1672
(last modified - 2014-11-11 09:07)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1780

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1672
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis