logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [277/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1487
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1487: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1487

Name

Mosche ben Aminadaw David [17.08.1701]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אשר‏‎ ein Mann welcher,
‎‏מימיו עשה טוב בעמו ׃‏‎ sein Lebtag tat er ›Gutes für sein Volk,‹
‎‏שייף ועיל נפק בתומו ׃‏‎ ›der sich bückt beim Hineingehen und Herauskommen‹
‎‏הנתן אמרי שפר בקשה ׃‏‎ 5 ›der vorzügliche Reden ...‹
‎‏תפלה דבר יום ביומו ׃‏‎ das Gebet sprach er Tag für Tag,
‎‏גדיש בעתו עלה מקמו ׃‏‎ ›wie die Garbe, die zur rechten Zeit eingebracht‹, stieg er hinauf zu seinem Ort,
‎‏הוא הנעלה כהר״ר משה ׃‏‎ es ist der Erhabene, der geehrte Meister, Herr Mosche,
‎‏ב״ה אמינדב דוד ז״ל נפטר‏‎ Sohn des geehrten Aminadaw David, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏ונקבר יום ד׳ י״ג מנחם‏‎ 10 und begraben Tag 4, 13. Menachem
‎‏תס״א לפ״ק‏‎ 461 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Vgl. Est 10,3  Zl 4: Vgl. bSan 88b  Zl 5: Gen 49,21  Zl 7: Ijob 5,26

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Mittwoch, 17.08.1701 ;
Zl 4: ein Ausdruck der Bescheidenheit und Demut. Wer sich auf dieser Weise verhält, und zudem Tora lernt, der wird teil haben an der zukünftigen Welt.
Zl 8: Zu Ijob 5,26: möglicherweise soll der erste Versteil (‎‏תבוא בכלח אלי קבר‏‎) miteinbezogen werden, denn aus ‎‏בכלח‏‎ dessen Zahlenwert 60 ist, und schon in talmudischer Zeit als Altersangabe verwendet wurde (bMQ 28a) läßt sich vielleicht, wenn auch indirekt, das Alter des Verstorbenen ableiten. ‎‏מקמו‏‎, mekomo, sein Ort, könnte auch mikamo, aus der Saat, gelesen werden, Siehe z.B. Ex 22,5, wo Garbe und Saat aufeinander folgend erwähnt werden. Die Zeile wäre in etwa wie folgt zu lesen: "wie die aus der Saat hervorgegangene Garbe, stieg er hinauf zu rechten Zeit". Das Wort ‎‏עלה‏‎ bedeutet hier sowohl (die Garbe) eingebracht, eingefahren, als auch (zu seinem Ort) hinaufgestiegen.

Stilmittel

Reim auf -mo in Zln 3,4,6,7 und auf -on in Zln 5,8 (den Namen einschließend), Reimform aabaab.
Akrostichon in Zeilen 3-5: ‎‏משה‏‎ Mosche

Beschreibung

Lage Planquadrate EN
Schrift vertieft
Zustand 2006 in situ; Beschädigung leicht; Stein liegt zwar am Boden, doch an der ursprünglichen Stelle, s. histor. Foto;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 877, S 1213
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 240, Nr. 637

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-05
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1487
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1487
(letzte Änderungen - 2013-04-25 15:54)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1701

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1487
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis