logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1218/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1441
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1441: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1441

Name

Hintche bat Schmuel Elb ⚭ Mosche Jaakow Minden [10.02.1747]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אשת חיל וגו׳ כפה‏‎ ›die tüchtige Gattin usw.‹, ›ihre Hand
‎‏פרשה לענים וידי׳‏‎ öffnete sie den Armen und ihre Hände
‎‏שלחה לאביונים‏‎ streckte sie aus den Bedürftigen‹,
‎‏היא הצנועה היקר׳‏‎ 5 es ist die Züchtige, die Teure,
‎‏החסידה מ׳ הינטכה‏‎ die Fromme, Frau Hintche,
‎‏בת שמואל עלב‏‎ Tochter des Schmuel Elb,
‎‏אשת כה״ר׳ משה‏‎ Gattin des geehrten Meisters, Herrn Mosche
‎‏יעקב מינדן נפטר׳‏‎ Jaakow Minden, verschieden
‎‏ליל ש״ק ר״ח אדר‏‎ 10 in der Nacht des heiligen Schabbat, Vorabend des Neumonds Adar,
‎‏ונקברה יום א׳ ב׳‏‎ und begraben Tag 1, 2.
‎‏דר״ח בו תק״ז לפ״ק‏‎ des Neumonds desselben, 507 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 12,4 u. 31.10  Zln 2-4: Nach Spr 31,20

Kommentar

Datierung Gestorben Freitagnacht, 10.02.1747 ; begraben am übernächsten Tag
Zl 2: Aus dem bekannten Loblied auf die (verheiratete) Frau (Spr 12,4 u. 31,10), wurde noch 31,20 in der nächsten Zeile explizit niedergeschrieben. Die übrigen Vorzüge, die dort genannt und Hintche nachgesagt werden, galten als allgemein bekannt, weshalb hier "usw.", "ergänze selbst den uns allen bekannten Text" geschrieben steht. Allerdings ist diese Art von Verkürzung in Inschriften doch eher selten.

Stilmittel

Reim auf -im in Zln 3,4.

Beschreibung

Lage Planquadrate EN
Schrift erhaben
Zustand 2006 in situ;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4030, S 1328
shha (JG 73), S. 149, Nr. 9; Hindche, Gattin von Jaakow, beigelegt links von ihrem Gatten, Mosche Minden, Sohn des Aharon Josef Juda Löb Mainz (Nr. hha-1442, S 1327), und rechts neben Ester, Tochter unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Schlomo, Gattin von Mosche Kohen (Nr. hha-1433, S 1329).
Grunwald, S. 280, Nr. 2983

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-12
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1441
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1441
(letzte Änderungen - 2013-07-18 15:31)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1747

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1441
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis