logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [3399/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1394
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1394: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1394

Name

Awraham ben Schalom Kronach [13.12.1812]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אב בחכמה יראת ה׳ אוצרו‏‎ ein Vater an Weisheit, die Ehrfurcht des Ewigen war sein Schatz,
‎‏בחורי ישראל שתו מי בארו‏‎ die Jünglinge Israels tranken das Wasser seines Brunnens,
‎‏רצ[(וי ל)]כל א[(חיו)] ובני דורו‏‎ willkommen bei allen seinen Brüdern und den Menschen seines Zeitalters,
‎‏הו[(י פתאום כב)]ה אורו‏‎ 5 wehe, denn plötzlich erlosch sein Licht,
‎‏מ[(ר יבכיון הדורו)]‏‎ bitter beweinen .. seine Pracht,
‎‏[...] בבהמ״ד‏‎ ... in der Klause,
‎‏[...] אברהם [ב״ה]‏‎ ... Awraham, Sohn des Herrn
‎‏[ש(לום קראנאך) ...] נפטר‏‎ Schalom Kronach, .. verschieden
‎‏בעי[ר...]‏‎ 10 in der Stadt ...
‎‏[... כס]ליו‏‎ ... Kislev
‎‏תק[ע״ג] לפ״ק‏‎ 573 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Freitagabend, 13.12.1812 ; begraben am dritten Tag; Daten ergänzt nach sha.
Abraham Kronach war Talmudlehrer in der Talmud-Tora-Schule in Hamburg, 1812 wurde er Dajan und Klausrabbiner in Altona. Kurz darauf mußte er nach Kiel zu einer Operation am Fuß, an deren Folgen er starb. Seine Inschrift war schon Ende der 1870er verwittert, denn bereits Wittkower konnte sie nur teilweise wiedergeben. Den fehlenden Teil ergänzt er in einer Fußnote, wobei er Namen und Datum aus dem "Alten Heft" (sha) ergänzte.
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ, jedoch bereits verwittert.
Zl 2a: BerR 90, bMeg 13a u.a.
Zl 2b: Jes 33,6.
Zl 4: Est 10,3; dort die Mehrzahl, hier alle seine Brüder; hier um die (die nichtjüdischen?) Menschen seines Zeitalters erweitert.

Stilmittel

Reim auf -ro in Zln 2-6.
Akrostichon in Zeilen 2-6: ‎‏אברהם‏‎ Awraham

Beschreibung

Lage Planquadrate EN
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ, liegend; Verwitterung stark; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufsgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3204, S 1426 (Kronach Abraham 10. Kislew 5573)
sha (JG 75), S. 7, Nr. 6; der Toragelehrte, der Rabbinische, Rabbinatsassessor unserer Gemeinde, Klausrabbiner in der Altonaer Klause, Mitglied der Chewra Kaddischa der Totengräber, R. Awraham Sohn des Schalom, genannt R. Awraham Kronach, und davor war er Lehrer in der Talmud Tora Schule in Hamburg (‎‏מלמד להועיל בבית ת״ת בהמבורג‏‎), und im letzten Tewet (Dez. 1811/Jan. 1812) wurde er angenommen zum Rabbinatsassessor und Klausrabbiner in der Altonaer Klause (‎‏נתקבל להיות דיין ויושב בבה״מ דקהילתנו ק״ק אלטונא‏‎). Vor einigen Wochen fuhr er auf Anraten der Ärzte nach Kiel. Zwar hatte er seit 8 Jahren diesen Fußleiden, doch in den letzten Monaten verstärkten sich die Schmerzen. Am vergangenem Dienstag (10.11.1812) wurde er operiert, doch die Hoffnung auf eine Besserung erfüllte sich nicht. Am Montag kam der Schrein aus Kiel und unter sehr großer Anteilnahme wurde er beigelegt rechts vom Vorsteher Awraham Kleve (Nr. hha-1392, S 1427). Deutsch: Abraham Salom Kronach, Assesor beym jüdischen Gerichts zu Altona
Duckesz, Chachme AHW, S. 102, Nr. 91 (H) und S. 35 (D)
Grunwald, S. 270, Nr. 2408 (Kronach Abr. b. Schalom, Dajj. in d. alt. Klaus. [Wittk.], 14. [statt 10.] K. 573)

Wittkower, J.S.: Agudat perachim, Altona: 1880, S. 296, Nr. 24: (Inschrift abgedruckt)

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-16
schriftlos
heutiges Foto
2003-09-14
schriftlos

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1394
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1394
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1812

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1394
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis