logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [308/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1378
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1378: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1378

Name


Uri Feiwesch ben Mosche Joel [10.06.1704]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏גבר בגוברין‏‎ ›ein Mann unter Männern‹,
‎‏פועל טבא ותגרא רמא·‏‎ der Gutes tat, ein großer Kaufmann,
‎‏ישב אהל מקנה עד ימא·‏‎ ›saß in Zelt und Herde‹ bis zum (letzten) Tag,
‎‏יצא בלא זמנו בד לבש׃‏‎ 5 da er vorzeitig ausging, in Linnen bekleidet.
‎‏ביתו פתח לעניי עמא·‏‎ Sein Haus öffnete er den Armen des Volkes,
‎‏שם לו באמירה נעימא·‏‎ Ruhm ward ihm wegen seiner angenehmen Rede,
‎‏האלוף כ׳ אורי פייבש׃‏‎ der Vornehme, der geehrte Uri Feiwesch,
‎‏בר משה יואל ז״ל נפטר‏‎ Sohn des Mosche Joel, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏ונקבר יום ג׳ אסרו חג‏‎ 10 und begraben Tag 3, Nachfeiertag
‎‏של שבועות ח׳ סיון שנת‏‎ des Wochenfestes, 8. Sivan des Jahres
‎‏תס״ד לפ״ק‏‎ 464 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: bBer 31b  Zl 4: Gen 4,20

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 10.06.1704 ;
Der Großkaufmann. Das Grabgedicht für den Kaufmann Uri-Feiwesch stellt dessen Wohlstand, ökonomische Macht, Arbeits- und Führungskraft in den Mittelpunkt. Seine unablässige Tätigkeit im Kontor, dichterisch zum biblischen "Zelt" verklärt, zieht ihre Ehrbarkeit aus der damit verbundenen Wohltätigkeit und dem abgeklärten Bewusstsein der Nachwelt, dass auch der Reiche sein vornehmes Gewand früh mit dem leinenen Totenhemd vertauschen musste.

Stilmittel

Verseulogie: sechszeiliges Namensgedicht mit Reim aabaab und Akrostichon; vierhebige Verse
Reim auf -ma in Zln 2,4,6,7 und -wesch in Zln 5 und 8 (den Namen einschließend).
Akrostichon in Zeilen 3-7: ‎‏פייבש‏‎ Feiwesch

Beschreibung

Lage Planquadrate EM
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2889, S 1279
Grunwald, S. 265, Nr. 2129; Joel, Uri Phöb. b. Mos

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 124

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-05
Fragment-1376
heutiges Foto
2001-10-15
Fragment-1378

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
1942-1944

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1378
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1378
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1378
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis