logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [379/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1283
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1283: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1283

Name


Mordechai ben Chajim Hameln SeGaL [04.11.1709]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏קינה ׃ לגבר אמר התם קמינה‏‎ Klage um einen Manne, der sprach: Dort werde ich mich erheben!
‎‏פ״נ איש‏‎ Hier ist begraben ein Mann
‎‏רך בשנים ועב בזכי ׃‏‎ ›zart an Jahren‹, und groß in Gerechtigkeit,
‎‏ריחו נודף מרי דכי ׃‏‎ Duft verbreitet er wie ›die edelsten Myrrhen‹,
‎‏משאו ומתנו באמונה‏‎ 5 ›sein Handel und Wandel war in Treue‹,
‎‏קבע עתים לתורה‏‎ ›er setzte feste Zeiten für die Tora‹
‎‏כהגונה ׃ הנעלה הר״ר‏‎ einem Würdigen gleich, der Erhabene, der Meister, Herr
‎‏מרדכי בר אלוף ה״ר חיים‏‎ Mordechai, Sohn des Vornehmen, des geehrten Chajim
‎‏האמל סג״ל ז״ל נפטר‏‎ Hameln SeGaL, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏ונקבר יום ו׳ עש״ק [י״ב]‏‎ 10 und begraben Tag 6, (dem) Rüsttag des heiligen Schabbat, 12.
‎‏כסליו ת״ע [לפ״ק]‏‎ Kislev 470 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: BerR 90,3  Zl 4: bMeg 10b  Zl 5: bSchab 31a  Zl 6: nach bSchab 31a

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 04.11.1709 ;
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ jedoch bereits leicht verwittert.
Zl 4b: Das Talmudtraktat Megila, eine Auslegung des Buches Ester, erläutert, dass der Begriff "die edelsten Myrrhen" mit dem Aramäischen ‎‏מרי דכי‏‎, mare dechi zu übersetzen sei, weil es an den Namen Mordechai, den Onkel Ersters anklingt, der als der Edelste unter den Myrrhen beschrieben wird.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zl 1 und -chej in Zln 3-4.

Beschreibung

Lage Planquadrate EL
Schrift erhaben, vertieft (VS)
Symbol Levitenkanne
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung mittel; Beschädigung schwer;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1804, S 1349
shha (JG 73): -
Feilchenfeld, Glückel, S. 104, 114, 120, 152, 168, 169, 181, 193.199, 209, 210
Kaufmann, Glückel, S. 124, 142, 143, 147, 178, 192, 203, 219-224, 233, 234, 246
Duckesz, Chachme AHW, S. 7, Nr. 8 (H)
Grunwald, S. 256, Nr. 1548

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 240

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-08
Fragment-1276
heutiges Foto
2001-10-15
recto
heutiges Foto
2001-10-07
Fragment-1288

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
1942-1944

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2020
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1283
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1283
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1283
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis