logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3281/6072]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-813
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-813: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-813

Name


Rösle Lea bat Mosche Scheuer Halevi ⚭ Baruch Awraham Bendit [28.06.1808]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[פ״ט]‏‎ Hier ist geborgen -
‎‏[לזאת יקרא אשה יראת ה׳ היא תתהלל]‏‎ Diese werde genannt eine Frau, die den Ewigen ehrfürchtet, sie werde gerühmt,
‎‏[ה״ה אשת חן הענוגה הצנועה]‏‎ es ist die holde Frau, die Feine, ›die Züchtige
‎‏[והחסודה והמשכלת מרת]‏‎ und die Anmutsvolle‹, die Verständige, Frau
‎‏[ריזלה לאה בת המנוח הגוב׳]‏‎ 5 Rösle Lea, Tochter des Seligen, des Kastenmeisters,
‎‏[הר״ר משה שייאר הלוי]‏‎ des Meisters, Herrn Mosche Scheuer Halevi
‎‏[זללה״ה מפפד״מ אשת המנוח]‏‎ sein Andenken zum Segen zum Leben in der künftigen Welt, aus Frankfurt am Main, Gattin des Seligen,
‎‏[מהור״ר ברוך אברהם בענדיט]‏‎ unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Baruch Awraham Bendit
‎‏[שייאר הלוי זללה״ה הלכה]‏‎ Scheuer Halevi, sein Andenken zum Segen zum Leben in der künftigen Welt, sie ging hin
‎‏[לעולמה ושבה אל עפרה ביו׳]‏‎ 10 in ihre Welt und kehrte zum Staube zurück am Tag
‎‏[ג׳ ג׳ תמוז דההיא שתא]‏‎ 3, 3. Tammus jenes Jahres
‎‏תקס״ח לפ״ק‏‎ 568 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3f: Vgl. Micha 6,8

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 28.06.1808 ;
Rösle Leas Eltern in Frankfurt waren vermutlich der Almosenverwalter Mosche Scheuer SeGaL, gest. 28.4.1778 (Ho 3535) und Hendle, Tochter des Izek Arnstein aus Wien, gest. 14.2.1761 (Ho 3051)
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal unbeschädigt
Zl 2: Zusammengesetztes Zitat aus Gen 2,23 und Spr 31,30.
Zl 3a: Spr 11,16.
Zln 7,9: Nach Zunz (Zur Geschichte und Literatur, S. 331) wurde diese Formel erst ab dem 18. Jh. gebräuchlich.
Zln 9b/10a: Koh 12,7.
Zl 10b: Gen 3,19.
Zl 3-4: Die Kombination ‎‏חסד והצנוע‏‎ kommt auch im Talmud vor: bSuk 49b, bMak 24a.

Beschreibung

Lage Planquadrate EE
Schrift erhaben
Zustand 2006 in situ; Beschädigung schwer;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3438, N 3038 (Levi Resel Leah Frau Baruch Abraham Bendit geb. Moses Scheuer)
shha (JG 73), S. 517, Nr. 11; Rösle, Tochter von Mosche Scheuer aus Frankfurt am Main, Gattin des Leiters der Gemeinde, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Bendit Scheuer, gestorben in Hamburg, beigelegt links von ihrem Gatten (kein Grabstein).
Grunwald, S. 275, Nr. 2683; Levi Rösel Lea, Fr. Baruch Abr. Bendit gb. Mos. Scheier; mit Todesjahr 468 statt 568

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-09-14
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-813
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-813
(letzte Änderungen - 2014-07-02 16:51)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-813
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis