logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1823/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-498
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-498: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-498

Name

Zwi Hirsch ben Josef [14.07.1764]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏בהר ציון ירכתי צפון בקרית מלך רב‏‎ ›Auf dem Berg Zion im äußersten Norden in der Stadt des großen Königs‹
‎‏הצלל וחקר בתורת משה חקירה‏‎ tauchte er ein und forschte in der Tora Mosches ein Forschen,
‎‏עמוקה׃‏‎ ein tiefes,
‎‏ובנה וסתר להתיר קשה למשפט‏‎ und er richtete auf und widerlegte, erschwerende Regelungen zu erlassen zugunsten des Rechtes
‎‏הלוקה׃‏‎ 5 des Benachteiligten,
‎‏ויישר ויכשר בתיקון חדשה ותרגום‏‎ und er begradigte und machte untadelig in erneuter Verbesserung und Übertragung
‎‏כחוקה׃‏‎ gemäß dem Gesetz,
‎‏וצירף ובירר בסדרי׳ שש׳ כסולת מנוקה‏‎ und stellte zusammen und erklärte in den sechs Ordnungen, wie reines Feinmehl,
‎‏וגריס והאיר ליקיר׳ קדיש׳ הלכה בדוקה‏‎ und machte Festsetzungen und erhellte für die heiligen Teuren die erprobten Rechtsätze,
‎‏המופלג מהור״ר צבי הירש בן מ׳ יוסף‏‎ 10 der Ausgezeichnete, unser Lehrer, der Meister, Herr Zwi Hirsch, Sohn unseres Lehrers Josef,
‎‏מק״ק סעלץ לסדר וישוב חרון אף‏‎ aus der heiligen Gemeinde Seletz, nach der Ordnung "und beizulegen die Zornesglut".
‎‏תנצב״ה ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

 

 Zl 1: Ps 48,3

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 14.07.1764 ; begraben am nächsten Tag
Zl 8: Gemeint sind die sechs Ordnungen der Mischna; "reines Feinmehl", s. Lev 2,4 und Num 6,15; auch bKid 69b.
Zl 11: Das Jahr 524 ergibt sich aus dem Chronogramm; dieser Teilvers aus Num. 25,4 gibt gleichzeitig das genaue Datum, weil er auf die "Ordnung" d.h. auf den Wochenabschnitt "Ballak" (und den Tag, nämlich am Schabbat) an dem er in der Synagoge gelesen wird hinweist, das 524 auf Schabbat, 14. Tammus fiel. Die Angabe im Grabbuch: st. 10. Sivan ist falsch. Seletz liegt bei Grodno (heute Weißrußland). Dort wurde der berühmte Gaon von Wilna, Elijahu, Sohn von Schlomo Salman (1720-1797) geboren.

Stilmittel

Reim auf -ah/-eh Zln 3, 5, 7.
Chronogramm in Zln 1 und 11 mit dem Zahlenwert 524 (Sterbejahr).
Akrostichon ZWI in Zln 2,4,6

Beschreibung

Lage Planquadrate CL
Schrift vertieft
Zustand 2006 non in situ;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2906, O 2102
shha (JG 73), S. 257, Nr. 9; Hirsch Zoller aus Polen, gestorben am Samstag, dem 7. Tammus (5524), beigelegt rechts von .ne, Sohn des Michel Glogau (kein Grabstein).
Duckesz, Chachme AHW, S. 74f., Nr. 55 (H) und S. 26 (D)
Grunwald, S. 266, Nr. 2177

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-04-29
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-498
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-498
(letzte Änderungen - 2013-09-30 16:09)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1764

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-498
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis