logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1841/6023]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-486
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-486: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-486

Name

Tewle ben Löb ben K(alman) [22.12.1764]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏זקן בחור מעם‏‎ ein betagter Junggeselle, ›ein aus dem Volk Erwählter‹,
‎‏נועם זמירות ישראל‏‎ ›wohllautender Sänger Israels‹,
‎‏בקול לו קול אליו‏‎ ›eine Stimme ihm - Stimme zu IHM‹,
‎‏הב״ח כ׳ טעבלי ב׳ כ׳‏‎ 5 der angesehene Junggeselle, Tewle, Sohn des geehrten
‎‏ליב ב״ק נפט׳ ש״ק‏‎ Löb, S(ohn) des K(alman), verschieden (am) heiligen Schabbat
‎‏בחנוכה ונקב׳ יו׳ א׳‏‎ an Chanukka und begraben Tag 1,
‎‏ער״ח טבת תקך״ה לפ״ק‏‎ Vorabend des Neumonds Tewet, 525 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Ps 89,20 (David)  Zl 3: 2Sam 23,1  Zl 4: bYom 4b zu Num 7,89

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 22.12.1764 ; begraben am nächsten Tag
Zl 2: Das Psalmzitat spielt auf den Namen Tewle - Alltagsname für David an. ‎‏בחור‏‎ bedeutet erwählt, auserwählt aber auch Jüngling und Junggeselle. Das Wort hat biblisch doppelte Bedeutung, einmal David, der als Jüngling und Erwählter beschrieben wird, zum anderen aber auch Tewle als unverheiratet.
Zl 4: bYom 4b erklärt in Auslegung von Num 7,89, dass nur Moses, nicht aber das Volk Israel die Stimme Gottes hörte, weil die Bibel nicht: "ihm" (‎‏לו‏‎) galt die Stimme Gottes, schreibt, sondern "an ihn" (‎‏אליו‏‎), als Moses war sie gerichtet. "Ihm" (‎‏לו‏‎) bedeutet, dass die Stimme Gottes zwar Moses galt, aber alle sie gehört hätten, "an ihn" (‎‏אליו‏‎) meint, nur Mose hätte sie gehört. Der Verfasser der Eulogie setzt diese Kenntnis voraus, auch wenn das Zitat hier anders gemeint ist. Denn ‎‏בקול לו‏‎ meint das "(s)eine Stimme", hier: die des Vorsängers vom "ganzen Volke Israel" gehört wird. Diese an IHN, an Gott gerichtete Stimme. IHM sucht die Doppeldeutigkeit des Hebräischen
Zl 6: Mit Kallmann nach dem Grabbuch aufgelöst, Grunwald schreibt Kalmar, die Angabe im shha ‎‏בר״ש‏‎ (Sohn des Sch.) ist vermutlich fehlerhaft.

Beschreibung

Lage Planquadrate CL
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung leicht;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3070, O 2264 (Kalmann Tebli, Sohn von Levi)
shha (JG 73), S. 260, Nr. 16; Tewle, Sohn von Löb, Sohn des Sch.(?!)
Grunwald, S. 268, Nr. 2283a; Kalmar Tebele b. Levi

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 366

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-04-29
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-486
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-486
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1764

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-486
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis