logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2305/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-156
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-156: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-156

Name

Alexander Mosche ben David Oppenheim [28.06.1779]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ישר מתהלך בתומו‏‎ ein aufrechter Mann, ›in seiner Lauterkeit wandelnd‹,
‎‏לשני׳ מעוטים נאסף בלא יומו‏‎ an Jahren gering, versammelt, eh sein Tag kam,
‎‏כי בחצי ימיו הלך לעולמו‏‎ denn in der Hälfte seiner Tage ging er hin in seine Welt,
‎‏סור מרע הי׳ וטוב טעמו‏‎ 5 das Böse mied er, und gut (war) sein Sinn(en?),
‎‏נשא ונתן באמונה לאכול לחמו‏‎ er handelte und wandelte in Treue um des Broterwerbs,
‎‏דופי ושמץ לא יצא על שמו‏‎ Makel nicht und nicht Verdacht trafen seinen Namen,
‎‏רק בש״ט נפטר לבית עולמו‏‎ allein ›mit gutem Namen‹ schied er hin in sein Haus der Ewigkeit,
‎‏ה״ה כ׳ אלכסנדר משה בן המנהיג‏‎ es ist der geehrte Alexander Mosche, Sohn des Leiters,
‎‏כ״ה דוד אופנהיים נפטר ונקבר‏‎ 10 des geehrten Herrn David Oppenheim, verschieden und begraben
‎‏יום ב׳ ד״י תמוז תקל״ט לפ״ק‏‎ Tag 2, 14. Tammus 539 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Vgl. Ps 26,1; 84,12  Zl 8: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 28.06.1779 ;
Zl 3a: Vgl. Ps 109,8; dort Tage.
Zl 3b: Vgl. Ijob 15,32
Zl 4: Zusammengesetztes Zitat aus Jer 17,11 und Koh 12,5.
Zl 5a: Ps 34,15.
Zl 5b: Vgl. Spr 31,18.
Zl 6a: bSchab 31a.
Zl 6b: Vgl. Spr 31,27, dort: "... das Brot der Trägheit ißt sie nicht".
Zl 7: Der Ausdruck ‎‏דופי ושמץ‏‎ bei Ibn Esra in seinem Kommentar zu Ps 18,31 und 73,9, in umgekehrter Reihenfolge im (langen) Kommentar zu Ex 32,25. Einzeln kommen ‎‏דופי‏‎ und ‎‏שמץ‏‎ öfters vor. Ersteres z.B. Ps 50,20 und bYom 22b, letzteres in der hier gemeinten Bedeutung "Verdacht" erst in talmudischer Zeit (z.B. bSchab 119b). In der Bibel (nur Ijob 4,12 und 26,14) hingegen in der Bedeutung Wispern (Buber), Geflüster (Zunz) bzw. Angst, Schrecken (Torczyner).
Zl 8b: WaR 2,3.

Stilmittel

Reim auf -mo in Zln. 2-8.
Akrostichon in Zeilen 2-8: ‎‏אלכסנדר‏‎ Alexander

Beschreibung

Lage Planquadrate AH
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung leicht;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4361, O 1838
shha (JG 73), S. 354, Nr. 1; Sender Oppenheim, gestorben in Hamburg, beigelegt links von Hirsch Bass (Nr. hha-0592, O 1837).
Grunwald, S. 285, Nr. 3318; dort 18. Tammus

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-05-02
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-156
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-156
(letzte Änderungen - 2013-06-27 15:32)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1779

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-156
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis