logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6033 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2562/6033]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-15
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-15: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-15

Name

Naftali Hirsch ben Chajim Frank [12.5.1788]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏נפתלי אילה שלוחה‏‎ ›Naftali, eine entsandte Hindin‹,
‎‏במלחמתה של ת[ור]ה‏‎ im Kampfe um die Tora,
‎‏פועל אמת ואמונה וחידש‏‎ Wahrheit und Treue wirkend, und verfaßte
‎‏חידושי תורה‏‎ 5 Novellae zur Tora,
‎‏תמים בצדקו קבל יסורי׳ מאהבה‏‎ lauter in seiner Gerechtigkeit nahm er Leiden in Liebe auf,
‎‏לבש כגיבור חלציו לקום‏‎ ›er kleidete wie ein Held seine Lenden‹, um aufzustehen
‎‏בחצות לילה‏‎ um Mitternacht,
‎‏יום ולילה מתורתו דלה והשקה‏‎ Tag und Nacht schöpfte und tränkte er von Seiner Tora,
‎‏דיין דק״ק אלטונא מוהר״ר נפתלי‏‎ 10 Rabbinatsassessor der heiligen Gemeinde zu Altona, unser Lehrer und Meister, Herr Naftali
‎‏הירש ב׳ ה׳ חיים פראנק זצ״ל נפטר‏‎ Hirsch, Sohn des Herrn Chajim Frank, das Andenken des Gerechten zum Segen, verschieden
‎‏ונקבר ה׳ אייר ושבר גדול לפ״ק‏‎ und begraben 5. Ijar Und Großes Unheil (548) der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Gen 49,21  Zl 7: Ijob 38,3

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 12.5.1788 ;
Zln 7/8: Aufstehen um Mitternacht meint, daß er nach altem Brauch nachts aufstand um Tora zu lernen und die Zerstörung des Tempels zu betrauern.
Zln 3/5/8: eingerückt (linksbündig).

Stilmittel

Reim auf -ah in Zln 2, 3, 5, 6, 8 und 9.
Chronogramm in Zl 12 (u.a. Jer 50,22) mit dem Zahlenwert 548; es sind bis auf das ‎‏ג‏‎ alle Buchstabenwerte zu addieren.
Akrostichon in Zeilen 2, 4, 6-7, 9: ‎‏נפתלי‏‎ Naftali

Beschreibung

Lage Planquadrate AG
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung mittel;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1262, N 3088
shha (JG 73), S. 407, Nr. 13; der Rabbinatsassessor, unser Lehrer, der Meister, Herr Hirsch Frank, Sohn des Chajim, Klausrabbiner hier (Altona), gestorben in Altona, beigelegt links des großen Rabbinatsassessors, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Löb Fürst (Nr. hha-1582, N 3087).
Duckesz, Chachme AHW, S. 82ff., S. 67 (H) und S. 29 (D)
Grunwald, S. 245, Nr. 903; Napht. Hirsch b. Chaj., Dajj. i. Alt., 5. J. 551.

Wittkower, J.S.: Agudat perachim, Altona: 1880, S. 291, Nr. 16: (Inschrift abgedruckt)

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-05-21
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Eduard Duckesz Glasplatten © CAHJP Jerusalem, Glasplatten: HMB/2452, Inv 2326 · Digitalisat: CDB/5-7

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-15
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-15
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1788

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-15
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis