logo epidat: epigraphische Datenbank

Haigerloch 668 inscriptions (1803-1977)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [449/668]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Mosche ben Naftali (Moses Schwab) [28.02.1927]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אבינו הטוב‏‎ Unser guter Vater,
‎‏[ע]טרת ראשנו‏‎ ›Die Krone unseres Hauptes‹:
‎‏[משה] בר נפתלי‏‎ Mosche, Sohn des Naftali.
‎‏[ישב] בדד וידום‏‎ 5 ›Er saß einsam und schwieg,
‎‏[כ]י נטל עליו‏‎ Weil Er es ihm auferlegte‹.
‎‏[מ]ת בכ״ו אדר א׳‏‎ Er starb am 26. des 1. Adars
‎‏[ונ]קבר בכ״ח בו‏‎ Und wurde begraben am 28. desselben
‎‏תרפ״ז לפ״ק‏‎ 687 nach der kleinen Zahl.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel der Lebenden!
Moses Schwab
 Rückseite
Hier ruht
Moses Schwab
geb. 18.Okt. 1854,
gest. 28. Feb. 1927. 15

 

 Zl 3: Klgl 5,16  Zl 5f: Klgl 3,28

top of the page

Kommentar

Datierung Geboren 18.10.1854; gestorben Montag, 28.02.1927


Zl 3: Es wurde Krone (‎‏עטרת‏‎) ergänzt, weil dies eine stehende Wendung ist nach Klagelieder (Threni) 5,16.
In Zeilen 5 und 6 kommt ein weiteres Zitat aus den Klageliedern (Threni) 3,28 vor. Dort heißt es übersetzt (ich zitiere den Vers 27 wegen des Kontextes mit): (27) Es ist ein köstlich Ding für einen Mann, dass er das Joch in seiner Jugend trage. (28) Er sitze einsam und schweige, wenn Gott es ihm auferlegt. Da der hebräische Text unserer Inschrift nicht punktiert ist, erlaube ich mir, statt jeshev = "er sitze" und statt we-jidom = "er schweige" zu lesen: jashav = "er saß" sowie waj-jidom = "und er schwieg". Ferner übersetze ich den zweiten Teil des Verses 28 wörtlich: Weil (~da) Er es ihm auferlegt hat. So gibt das Ganze im Zusammenhang der Inschrift einen Sinn. Man kann dem Verstorbenen wohl kaum noch den Rat erteilen, er möge alleine dasitzen und schweigen, sondern es soll einfach nur gesagt werden, dass er zu Lebzeiten still hielt, schwieg und das ihm von Gott Auferlegte klaglos hinnahm.

top of the page

Beschreibung


Maße (H/B/T) 124/54/18
Lage Stein 60 (A 3)
Symbol Davidstern
Ornament florale Verzierung
Zustand Das ovale Schriftfeld ist im rechten äußeren Drittel stark verwittert. Dadurch jedoch, dass der Topos in Zl 2 so geläufig ist, der Name Moses des Verstorbenen aus dem deutschen Text hervorgeht und sich der Schriftvers erkennen ließ, konnte der gesamte Text wiederhergestellt werden.

top of the page

Zur Familie


Vater: Hirsch Schwab (Grabstein Nr. hgl-0349)
1. Gattin: Dorothea Schwab (Grabstein Nr. hgl-0653)
Sohn: Jakob Schwab (Grabstein Nr. hgl-0570)
2. Gattin: Amalie Schwab (Grabstein Nr. hgl-0039)

top of the page

Fotografien

  «   »

Marek Leszczynski, Hechingen

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
heutiges Foto
verso
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Haigerloch, hgl-60
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hgl-60
(last modified - 2013-07-25 14:26)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1927

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hgl-60
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul