logo epidat: epigraphische Datenbank


Frankfurt am Main, Battonnstraße 3874 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [498/3874]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Schimon ben Jehuda (Wolf Kaddisch) [28.01.1631]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏[וואל]ף קדיש‏‎ Wolf Kaddisch
‎‏[לבי דוה וכו]אב על‏‎ Mein Herz ...... und schmerzt über
‎‏[בנימי״ן זא״ב כי טרף ...]‏‎ Binjamin Zeew, denn ....
‎‏[לבנ]ימין [א]מ[ר י]דיד [כמר]‏‎ Binjamin sagte er: Freund?, der geehrte Herr
‎‏שמעון בר יודא‏‎ 5 Schimon, Sohn des Jehuda,
‎‏[שלי״ט נפטר] ונקבר כ״ה‏‎ er möge viele gute Tage leben, er verschied und wurde begraben (am) 25.
‎‏[שבט שצ״א לפ״ק] תנצב[״ה א״ס]‏‎ Schwat 391 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens, Amen Sela
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 28.01.1631 ;


Laut sk wurde Wol Kaddisch (HoSt 1909) oben auf dem Friedhof neben seiner Gattin Lea (HoSt 1904) begraben; die linke Seite seiner Gattin zu seiner rechten, und sein Kopf 3 Schuh vom Grabmal seiner Gattin entfernt. Die zweite Gattin, Schönlen, und die Tochter Röschen wurden neben Wolf Kaddisch begraben,

Abkürzung Haken; Satztrenner: nicht auszumachen.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -ew in Zln 2/3 und vielleicht auf -mar in Zl 4.

top of the page

Beschreibung


Zustand Die fünf Fragmente stammen vom Hügel A.

top of the page

Zur Person


Wolf Kaddisch wohnte im Haus Kessel; 1616 heiratete er Lea, 1621 Schönlen.

top of the page

Zur Familie


Vater: Leib Kaddisch-Auerbach S. Aberle (Nr. ffb-0841, Ho 731, ET 16.VIII.1647)
Mutter: Rösche (nicht bei Ho, ET um 1620)
Gattin I: Lea T. Hirz KaZ (Ho 491, ET 14.VIII.1620)
Gattin II: Schönlen (nicht bei Ho, ET 6.IV.1633)
Kind: Röschen G. Seklen Levi (nicht bei Ho, ET 4.V.1658)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 72, Nr. 35


MF, S. 9, Nr. 26 (ET: 8-14)

ET 28.I.1631
Dietz, S.
Ho, Rabb., S.
Ho 592
HoNam S. 716: Kadisch Wolf
HoEd: Zl
HoSt 1909

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. ffb-3192 konnten die Fragmente ffb-3309 ffb-3937 ffb-3946 ffb-3956 zugeordnet werden.

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-3192
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-3192
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (30727 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1631

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-3192
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2015-08-19
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul