logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2087/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jachet Meise [08.08.1795]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏[...] ... תקנ״ה ל׳‏‎ ... 555 der Zählung
‎‏[...]ה ס[ג״ל?]‏‎ ... SeGal?
‎‏[...] ליל מש״ק כ״ג מנ[חם ...]‏‎ ... (in) der Nach des Ausgangs des heiligen Schabbats, 23. Menachem ...
‎‏[...]‏‎ ...
‎‏[...]‏‎ 5 ...
‎‏[...]‏‎ ...
‎‏[...] לא [...]‏‎ ...
‎‏העולם רק [...]תה כפה פרשה‏‎ der Welt ..., ihre Hand reichte sie
‎‏לעני׳ וגם התנת? [...] ל[...]‏‎ den Armen und auch ...
‎‏[...]‏‎ 10 ...
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstag abend, 08.08.1795


Laut sk wurde Jachet (NoHo) auf dem oberen Drittel des Friedhofs, auf der Südseite begraben. Links von ihren Füßen steht das Grabmal der Hendle, Gattin des Tewle Flesch (Ho 3018, HoSt 2187, ET 18.III.1760).
Zur Identifizierung: Die erhaltenen Angaben (Grabstein einer Frau, Sterbejahr, Sterbedatum) treffen nur auf Jachet Meise zu, auch stimmt die Angabe des Begräbnisortes, oberes Friedhofsdrittel auf der Südseite, mit dem Fundort des Grabsteins überein. Die HoSt-Nummer des laut sk nebenstehenden Grabsteins der Hendle Flesch paßt ebenfalls halbwegs zum Fundort, wenn auch dieser Grabstein selbst nicht erhalten ist. Damit handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Grabstein der Jachet Meise.
Oberkantenzeile: Vor dem Sterbejahr stand vermutlich der Name der Vorstorbenen. Drei Buchstaben sind auch vorhanden, konnten aber nicht gelesen werden.
Zl 1: In dieser Zeile stand vermutlich der Name der Verstorbenen. Der erste Buchstabe der Abkürzung "SeGaL" vom Namen des Vaters ist am Ende der Zeile noch zu lesen. Der vollständige Name lautet im sk: ‎‏האשה היקרה מ׳ יאכט בת כ׳ עקיבא המבורג ממענץ אשת המנוח כ׳ זלמן מאז ז״ל‏‎ "Die teure Frau, Frau Jachet, Tochter des geehrten Akiwa Hamburg aus Mainz, Gattin des Seligen, des geehrten Salman Meise, sein Andenken zum Segen". Im MF steht: ‎‏האשה החשובה צנועה והגונה מפורסמת מרת יאכט בת המנוח כהר״ר עקיבה המבורג ז״ל מק״ק מענץ‏‎"Die angesehene Frau, die Züchtige und Würdige, (die) Bekannte, Frau Jachet, Tochter des Seligen, des geehrten Herrn Akiwa Hamburg, sein Andenken zum Segen, aus der heiligen Gemeinde Mainz"; und ‎‏יאכט אשת המנוח כהר״ר זלמן מאז ז״ל צום גולטין שאף‏‎ "Jachet, Gattin des Seligen, des geehrten Herrn Salman Meise, sein Andenken zum Segen, zum goldenen Schaf".
Zl 2: In dieser Zeile sind noch Teile des Sterbedatums zu lesen. Es lautet vollständig laut sk: "gestorben in der Nacht 1 und begraben am folgenden, am Tag 2, 25. Menachem 555". Das MF gibt den Sterbetag fhlschlicherweise mit ‎‏ליל ב׳‏‎/"in der Nacht auf Tag 2" an.
Zln 7b-8a: Spr 31,20.
Zl 9: Es ist nicht mehr zu rekonstruieren, wieviele Zeilen fehlen.
Die Eulogie auf Jachet lautet im MF: ‎‏אשה כשירה ... ביראת ה׳ היא קדימה קודם עלות השחר עשתה רצון קונה ביושר השכימה והעריבה לבי כנישתא לשוכן מעונה ובלילה לא תכבה נרה ללומדי תורה וגומלת טוב בלי תשלום גמול‏‎
"Eine tugendhafte Frau, (unleserliche Stelle, zum Gebet?) in Gottesfurcht erhob sie sich vor Sonnenaufgang, sie erfüllte den Willen ihres Schöpfers in Aufrichtigkeit, früh morgens und spät abends (eilte sie) in die Synagoge, (zu beten) zu dem, der in der Wohnstatt weilt, und des Nachts erlosch nicht ihre Kerze, für Torastudenten, und sie erwies Gutes ohne Gegenlohn".

Abkürzung Schnörkel; Satztrenner: nicht mehr auszumachen

top of the page

Stilmittel


Reim auf ?

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Stele mit scharriertem Rahmen, geradem Abschluß und vorgesetztem, eingezogenen Flachbogen, in den oberen Ecken Voluten. Das vertiefte Schriftfeld schließt ebenfalls mit einem eingezogenen Flachbogen, darin das Hauszeichen, ein heute nur noch bruchstückhaft erhaltenes, erhabenes Schaf, darüber auf dem Rahmen zwei Kopfzeilen, dem Bogenverlauf folgend. Oberkantenzeile.
Hauszeichen (goldenes) Schaf
Zustand Dieser Grabstein ist im unteren Teil gebrochen und lehnt an einem Baum. Die obere rechte Ecke fehlt. Seine Vorderseite ist so stark verwittert, daß nur noch einzelne Reste der Inschrift gelesen werden konnten. Es handelt sich vermutlich um das Grabmal von Jachet Meise (zur Identifizierung siehe unten im Kommentar).

top of the page

Zur Person


Jachet heiratete am 30.12.1761 und wohnte im Haus zum goldenen Schaf.

top of the page

Zur Familie


Vater: Akiwa Hamburg SeGaL zu Mainz
Mutter: ET unbekannt
Bruder: Mosche Hamburg (Ho 4926, ET 15.VII.1815)
Gatte: Salman Meise, Sohn des Amschel (Nr. ffb-0407, Ho 4131, ET 9.V.1794)
Kinder: Amschel Meise (Nr. ffb-0416, Ho 4239, ET 27.X.1796); Judlin Judith, Gattin des Izek Isaac Schuster KaZ (ET 15.VII.1836)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk 49/23, Nr. 92


MF, S. 701, Nr. 2 (ET: 745-3)
JTS Manuscript BN3672, S. 26a
ET 9.VIII.1795
Dietz, S. 143 (Vater und Bruder)
NoHo

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1395
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1395
(last modified - 2016-01-20 06:05)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1795

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1395
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul