logo epidat: epigraphische Datenbank


Frankfurt am Main, Battonnstraße 3823 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1271/3823]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Gerschon ben Efraim Levi [01.05.1736]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏[הבחור חשוב ונחמד כ״ה]‏‎ Der Junggeselle, angesehen und anmutsvoll, der geehrte Herr
‎‏ג[רשון] בן ה״ה‏‎ Gerschon, Sohn des geehrten Herrn,
‎‏התורני המופלא‏‎ des wundervollen Toragelehrten,
‎‏מהור״ר אפרים לוי‏‎ unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Efraim Levi
‎‏[מהמבורג נ״ו יום ב׳ כ׳ אייר]‏‎ 5 aus Hamburg, er verschied und wurde begraben Tag 2, 20. Ijar
‎‏[תצ״ו לפ״ק תנצב״ה]‏‎ 496 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 01.05.1736 ;


Laut sk wurde Gerschon (HoSt 524/2) unten auf dem Friedhof begraben; links von seinem Kopf steht das Grabmal von Mosche S. Jizchak, etwa 5 Schuh nach links steht das Grabmal von Josef ‎‏לאנגיצען‏‎ (so die Unna-Abschrift des sk).
Zl 1: "anmutsvoll", s. Gen 2,9.
Zl 5: Der 20. Ijar fiel auf Dienstag, wie schon von Lö bemerkt.

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Scharrierter Rahmen, vertieftes Schriftfeld.
Zustand Die beiden Fragmenten stammen vom kleinen Hügel C.

top of the page

Zur Person


In welchem Haus der unverheiratete Gerschon Levi aus Hamburg wohnte ist nicht bekannt. Er erhielt am Grabe den Titel "Toragelehrt".

top of the page

Zur Familie


Vater: R. Efraim Levi zu Hamburg
Mutter: unbekannt

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 22/18, Nr. 29


MF: -

ET 1.V.1736
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., IV. Jg., Nr. 5, S. 72
Ho 2189
HoNam S. 720: Levi Gerson
HoEd: Soweit überprüfbar keine Abweichung.
HoSt 524/2

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. ffb-4004 konnte das Fragment ffb-4038 zugeordnet werden.

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-4004
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-4004
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (30469 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1736

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-4004
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2015-04-29
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul