logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3823 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1229/3823]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Schönche bat Wolf Buchsbaum SeGaL ⚭ Mosche Rothschild [13.03.1733]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏הצנועה מ׳ שינכה א׳ כ׳ משה רויטשילד‏‎ Die Züchtige, Frau Schönche, Gattin des geehrten Mosche Rothschild
‎‏ב׳ הרופא מומחה כה וואלף‏‎ Tochter des kundigen Arztes, des geehrten Herrn Wolf
‎‏בב סג״ל זצ״ל נפ׳ אור ליום ו׳‏‎ Buchsbaum SeGaL, das Andenken des Gerechten zum Segen, verschieden zu Beginn von Tag 6
‎‏ונ׳ בו ביו׳ כ״ו אדר תצ״ג לפ״ק‏‎ und begraben an eben dem Tag, 26. Adar 493 nach kleiner Zählung.
‎‏פה טמונה אשה הגונה‏‎ 5 Hier ist geborgen eine würdige Frau,
‎‏שבחה מי יוכל להמנה ג״ח ל‏‎ ihr Lob, wer vermag es zu zählen, sie erwies Liebeswerke den
‎‏עניי ולומדי תורה לכבוד‏‎ Armen und den Toraschülern zur Ehre
‎‏קונה תפלתה עשתה בכוונה‏‎ des Schöpfers, ihr Gebet verrichtete sie in Andacht.
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Freitag, 13.03.1733


Merkwürdig ist, daß Horovitz mitten in Zl 6 die Grabinschrift aufhören läßt, obwohl nach heutiger Lesung noch zweieinhalb Zeilen folgen. Da aber sonst alle Daten und der Text mit der Inschrift auf unserem Foto übereinstimmen, ist nicht anzunehmen, daß es sich um ein anderes Grabmal handeln könnte. Das Fehlen eines abschließenden Segenswunsches ist unüblich, und so ist es nicht unwahrscheinlich, daß die Inschrift ursprünglich um mindestens eine Zeile länger war.
Schönche Rothschild übte wie viele vornehme Frauen, selbständiges Wohltun an den Armen wie auch an den Toraschülern, die zu verköstigen waren.
Zl 2: Alef-Lamed-Ligatur
Zl 6: angelehnt an Num 23,10
Zl 8: vgl. bBer 31a und jBer 5a

Abkürzung Tilden; Satztrenner: nein

top of the page

Stilmittel


Reim auf -na in Zln 5/6, auf -(n)a in Zln 7/8

top of the page

Beschreibung


Maße 105 x 72 x 14 cm
Beschreibung hochrechteckige Stele, eingezogener Bogenabschluß mit zwei Rosetten in den beiden oberen Ecken; vertieftes Schriftfeld, ebenfalls eingezogener Bogenabschluß, seitlich scharrierter Rahmen.
Hauszeichen Pfanne mit Stiel auf Dreifuß
Zustand Stein und Inschrift gut erhalten, nur die letzte erkennbare Zeile ist leicht verwittert (s. Kommentar).

top of the page

Zur Person


Das Haus zur Pfanne (s. Hauszeichen) wurde von den Familien Rothschild und Bauer von 1634 - 1780 bewohnt (s. Dietz S. 464).

top of the page

Zur Familie


Vater: Dr. med. Wolf Amschel zum Buchsbaum genannt Doctor, geboren 1669?, gestorben 1714 (Dietz) oder 1715 (Horovitz 1664)
Mutter: Bejle T. Ber Buchsbaum (ET 21.2.1711)
Gatte: Moses Calmann Rothschild, genannt Bauer (Bäuerchen) zur Hinter Pfann, geboren 1690, gestorben 1735
Kinder: Anschel, gestorben 6.10.1755 (Nr. ffb-0110, Ho 2854); Herz, gestorben 5.5.1728

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 21/17, Nr. 14


MF, S. 196, Nr. 3

D.Kaufmann, Ein Jahrhundert einer Frankfurter Ärztefamilie, S. 299, Anm.1, in: Kaufmann, Gesammelte Schriften, Bd.III, Frankfurt a.M. 1915
MGWJ, 41 (1897), S.128/133
Komorowski, Bio-bibliographisches Verzeichnis jüdischer Foktoren im 17. und 18. Jahrhundert, 1991, Nummern 040/050
ET 13.III.1733
Dietz, S. 43 und 394 (Vater)
Ho 2089
HoNam S. 731: Rothschild Schönle geb. Buchsbaum
HoEd: Zl 1 ‎‏שינלה‏‎, im Text ‎‏שינכה‏‎. Zl 2 ‎‏מומחא‏‎, im Text ‎‏מומחה‏‎. Zl 4 ‎‏ונק׳‏‎, im Text ‎‏ונ׳‏‎; ‎‏ביום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎. Zl 5 ‎‏פ״ט‏‎, im Text ‎‏פה טמונה‏‎. Zl 6 ‎‏יוכל‏‎ fehlt bei Ho; ‎‏מנה‏‎, im Text ‎‏להמנה‏‎. Der Rest von Zl 6 sowie Zln 7 und 8 fehlen bei Ho.
HoSt 4947

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1991-1996
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-102
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-102
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (30469 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1733

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-102
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2015-04-29
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul