logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1229/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jitle bat Mosche Schloß [03.07.1733]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פה טמונה [הבתולה]‏‎ Hier ist geborgen die Jungfrau,
‎‏המ[הוללה שבחה]‏‎ die Gerühmte, deren Lobpreis -
‎‏מי י[וכל למללה]‏‎ wer vermag es zu beschreiben?.
‎‏יטל[ה בת כמר]‏‎ Jitle, Tochter des geehrten Herrn
‎‏משה [שלאס]‏‎ 5 Mosche Schloß,
‎‏נפטרת ונקב׳ ביו׳‏‎ sie verschied und wurde begraben am Tag
‎‏ו׳ ך׳ תמוז תצ״ג ל׳‏‎ 6, 20. Tammus 493 der Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 03.07.1733 ;


Laut sk wurde Jitle (HoSt 1244) im unterem Drittel, an der Nordseite des Friedhofs begraben; zwei Schuh von ihr entfernt steht das Grabmal ihres Vaters Mosche Schloß (HoSt 1248).
In der sk-Abschrift von Unna steht ‎‏מצבת אביה‏‎. Liegt hier kein Abschreibefehler vor, dann können wir feststellen, daß das Grabmal für Mosche Schloß nicht erst ein Jahr nach seinem Tod aufgestellt wurde, sondern vielleicht schon nach den ‎‏שלשים‏‎, weil Jitle nur fünf Monate nach ihrem Vater verstarb.

Abkürzung Punkt; Satztrenner: Nicht feststellbar.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -lah in Zln 1-4 (den Namen der Verstorbenen einschließend).

top of the page

Beschreibung


Zustand Drei der Fagmente in denen der Stein zerschlagen wurde konnten identifiziert werden. Sie stammen aus dem großen mittleren Hügel B.

top of the page

Zur Person


Die unverheiratete Jitle wohnte im Haus zum wilden Mann.

top of the page

Zur Familie


Vater: Mosche S. Nate Schloß (Nr. ffb-5994, Ho 2106, ET 4.II.1733)
Mutter: Jachet T. Eisek Schwarzschild (Ho 1728, ET 9.XI.1719)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 21/21, Nr. 69


MF: -

ET 3.VII.1733
Dietz, S.
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., IV. Jg., Nr. 5, S. 71
Ho 2099
HoNam S.
HoEd: Zl
HoSt 1244

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. ffb-5206 konnten die Fragmente ffb-5902 ffb-5952 zugeordnet werden.

Andreas Hemstege

heutiges Foto heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-5206
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-5206
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27102 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1733

Inschriften mit ähnlichem Wortbestand

to be done ...

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-5206
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-06-28
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul