logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [357/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Fogel bat Jechiel (Fogel Dorheim) [30.04.1604]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏ואגיל דא[ר]ום‏‎ Fogel Dorheim
‎‏האבן הזאת ׃‏‎ Dieser Stein
‎‏תהיה לעד ואות ׃‏‎ sei Zeuge und Zeichen,
‎‏אשר פה טמונה ׃‏‎ daß hier geborgen ist
‎‏אשה הגונה ׃ היתה‏‎ 5 eine würdige Frau, sie
‎‏מדקדק׳ במצו׳ יה‏‎ befolgte aufs genaueste Gottes Gebote,
‎‏וגם משכים לתפילה‏‎ auch ging sie frühmorgens zum Gebet.
‎‏מרת ואגיל בת ר׳ יחיאל‏‎ Frau Fogel, Tochter des Herrn Jechiel,
‎‏ז״ל נפטר׳ ביו׳ ו׳ ר״ח אייר‏‎ sein Andenken zum Segen, sie verschied am Tag 6, Neumondstag Ijar
‎‏[ונקברת ביום א׳] ב׳ אייר‏‎ 10 und wurde begraben am Tag 1, 2. Ijar
‎‏[שס״ד לפ״ק תנצב״ה]‏‎ 364 nach kleiner Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 30.04.1604 ; begraben am übernächsten Tag


Zln 2/3: Gen 28,22.
Zl 7: bSot 42b.
Zl 8: Alef-lamed-Ligatur.
Zl 9: Gemeint ist der zweite Neumondstag Ijar.
Zln 7-9: ein bzw. einige Buchstaben sind auf dem Rahmen geschrieben.

Abkürzung Punkt; Satztrenner: Doppelraute.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -ot in Zln 2/3 und auf -nah in Zln 4/5.

top of the page

Beschreibung


Zustand Die sieben Fragmente stammen vom Hügel A.

top of the page

Zur Familie


Vater: Jechiel
Mutter: unbekannt
Gatte: Ber(?)
Kind(?): Lipman (Nr. ffb-3339, Ho 553, ET 11.XII.1626)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



ET 1.V.1604
Ho 389
HoNam S. 703: Darum Vogel
HoEd: Zl 3 ‎‏תהי׳‏‎, im Text ‎‏תהיה‏‎. Zl 6 ‎‏מדקדק‏‎, im Text ‎‏מדקדק׳‏‎; ‎‏במצות‏‎, wir lesen ‎‏במצו׳ יה‏‎.
HoSt 1747

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. ffb-3166 konnten die Fragmente ffb-3171 ffb-3411 ffb-3445 ffb-3514 ffb-3517 ffb-3584 zugeordnet werden.

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-3166
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-3166
(last modified - 2010-09-13 07:01)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27965 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1604

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-3166
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-10-10
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul