logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [826/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-240
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-240: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-240
top of the page

Name

Bella bat Ascher Anschel SeGaL Buchsbaum ⚭ Meir Kassel SeGaL [30.09.1686]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏{החסו}דה מ׳ בילה א׳ הפרנס כ׳ מאיר‏‎ Die Anmutsvolle, Frau Bella, Gattin des Vorstehers, des geehrten Meir
‎‏קאסיל סג״ל ז״ל‏‎ Kassel SeGaL, sein Andenken zum Segen.
‎‏אבן הלז שמתי לראש‏‎ Diesen Stein setzte ich zu Häupten
‎‏{הא}שה ח{שוב}ה גם‏‎ der Frau, angesehen, auch
‎‏יקרה וה{גו}נה ׃ שב{ח}ה‏‎ 5 teuer und würdig. Ihr Lob,
‎‏{מי מנה היקרה מ׳ בילה}‏‎ wer könnte es aufzählen, die Teure, Frau Bella,
‎‏{בת כ׳ אשר אנשיל סג״ל ב״ב ז״ל}‏‎ Tochter des geehrten Ascher Anschel SeGaL Buchsbaum, sein Andenken zum Segen,
‎‏{נפ׳ ונק׳ יום ב׳ י״ב תשרי תמ״ז לפ״ק}‏‎ verschieden und begraben (am) Tag 2, 12. Tischri 447 nach kleiner Zählung
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Montag, 30.09.1686
Das sk beschreibt die Grabstelle von Bella (HoSt 792) wie folgt: Von ihrem Kopf 1 Schuh nach rechts steht das Grabmal ihres Gatten (HoSt 797), zu ihrer Linken steht das Grabmal von Gumpicht Trichter (nicht bei Ho, ET 17.V.1631), ihre Füße sind gerichtet zum Grabmal von Mosche Weiler zum Paradies (nicht bei Ho, ET 15.VI.1632) und links von ihren Füßen steht das Grabmal von Pesslen G. Mosche Paradies (nicht bei Ho, ET 13.XII.1632).
Zl 2: ‎‏קאסיל‏‎ ist die häufigste Schreibweise dieses Namens.
Zl 3: zusammengesetztes, leicht verändertes Zitat aus Gen 28,22 und 18.
Zln 5b/6a: vgl. Num 23,10.
Zl 7: ‎‏ב״ב‏‎ wurde mit Buchsbaum aufgelöst, nach den Angaben zum Vater, von dem es bekannt ist, daß er in diesem Haus wohnte.
Abkürzung Punkt; Satztrenner: nein?

top of the page

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln 5/6.

top of the page

Beschreibung

Maße
Beschreibung Stele mit rundbogigem Abschluß und breitem, von floralem Motiv verziertem Rahmen. Dieses Motiv mag die "sieben Fruchtsorten des Landes Israel" darstellen, oder auf Ps 128,3: "Deine Gattin sei wie ein Weinstock, fruchtend" hindeuten, was auf Bella gewiß zutreffen würde, da sie mindestens sieben Kinder gebar (s.u.). Auf den Ecken aufgesetzte Rosetten. Das Schriftfeld schließt ebenfalls mit einem eingezogenen Rundbogen, darin im Halbrund das Hauszeichen, ein Buchsbaum, erhaben. Darüber auf dem Rahmen eine Kopfzeile, die dem Bogenverlauf folgt.
Hauszeichen Buchsbaum
Zustand Der Stein ist eingesunken, im sichtbaren Teil zeigt das Schriftfeld deutliche Verwitterungsspuren.

top of the page

Zur Person

Bella (Dietz: Bülgen) heiratete am 27.12.1634 Meir Kassel (Dietz: Meyer Goldschmidt von Kassel) und wohnte im Haus Buchsbaum, das Haus in dem auch ihr Vater wohnte.

top of the page

Zur Familie

Vater: Amschel zu Buchsbaum, bei Steinheim ermordet und dort begraben (ET 1.XI.1635)
Mutter: entweder Judlin zum Buchsbaum (nicht bei Ho, ET 21.XI 1632), oder Merlen T. Löb zu Friedberg (Ho 1059, ET 10.VI.1675)
Gatte: Meir Kassel (Nr. ffb-0272, Ho 954, ET 17.IX.1667)
Kinder: Bendit (Nr. ffb-0058, Ho 1494, ET 19.VII.1704), Schimon (Nr. ffb-0239, Ho 1649, ET 3.VI.1714), Joswel (Ho 1657, ET 25.III.1718), Löb (Ho 1692, ET 3.IV.1718), Fogel G. Löb Reuse (Ho 1516, ET 6.X.1705), Zerle G. Leser Wimpfen (nicht bei Ho?, ET 14.II.1684) und Blümlen G. Feibesch Kassel (nicht bei Ho, ET 21.IX.1694)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 606, Nr. 60
MF, S. 71, Nr. 12 (ET: 88-5)
ET 30.IX.1686
Dietz, S. 115
Ho 1196
HoNam S. 717: Kassel Bele geb. Buchsbaum
HoEd: Zl 1 ‎‏ר׳‏‎, im Text ‎‏כ׳‏‎. Der Zustand des Steines läßt einen vollständigen Vergleich nicht zu.
HoSt 792

top of the page

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1991-1996
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-240
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-240
(last modified - 2015-08-03 05:10)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1686

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-240
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis