logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1454/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Rechle bat Hirz Scheyer ∞ Moses Hirschhorn [28.4.1750]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏האשה חשובה הצנועה מ׳ רעכ[לה]‏‎ Die angesehene Frau, die Züchtige, Frau Rechle,
‎‏אשת הו״ה כ׳ מאזוס הירש הארין‏‎ Gattin des Teuren und Erhabenen, des geehrten Moses Hirschhorn,
‎‏בת המנוח כ׳ הירץ שייאר‏‎ Tochter des Seligen, des geehrten Hirz Scheyer,
‎‏ז״ל ׃ נפטרת בליל ג׳ ונק׳ בו ביו׳‏‎ sein Andenken zum Segen, sie verschied in der Nacht 3 und wurde begraben an eben jenem Morgen,
‎‏א״ח של פסח תקיו״ד לפ׳‏‎ 5 Nachfeiertag des Pessachfestes 510 der kleinen Zählung.
‎‏פה טמונה אשה חסוד[ה]‏‎ Hier ist geborgen eine anmutsvolle Frau,
‎‏וחשובה והגונה ׃ השכימה‏‎ auch angesehen und würdig, frühmorgens
‎‏והעריבה לבה״כ להתפלל‏‎ und abends ging sie zur Synagoge um zu beten
‎‏תפילתה בכוונה ׃ ובעלת‏‎ ihr Gebet in Andacht, und sie erwies
‎‏ג״ח לקרובים ולרחוקים ׃‏‎ 10 Liebeswerk den Nahen und auch Fremden.
‎‏בשכר זה תנצב״ה ׃ עשצ״א‏‎ Zum Lohn dessen sei ihre Seele eingebunden in das Bündel des Lebens mit den übrigen Gerechten, Amen
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Mitwoch 28.4.1750 (!)


Zum Datum: In der Inschrift lesen wir ‎‏א״ח, אסרו חג‏‎, genauso wie auch Ho gelesen hat. ‎‏א״ח‏‎ fiel jedoch auf Mittwoch, wie es auch Lö feststellte. Aus dem sk geht hervor, daß der Todestag ‎‏אחרון דפסח‏‎ war, der auf einem Dienstag fiel. Wir nehmen an, daß nicht ‎‏א״ח‏‎ sondern ‎‏אח׳‏‎ im Text geschrieben werden sollte, denn dann stimmen Wochen- und Monatstag überein.
Laut sk wurde Rechle (HoSt 2101) oben auf dem Friedhof begraben; rechts von ihrem Kopf steht das Grabmal ihres Vaters Hirz Scheuer (HoSt 2121).
Zl 2: Auflösung von ‎‏הו״ה‏‎ mit "Der Teure und Erhabene" nach der häufigsten Auflösung dieser Abkürzung. Hirschhorn, etwa hirsch horin geschrieben.
Zl 5: ‎‏לפ׳‏‎"nach der kleinen Zählung" übersetzt, weil um in der Mitte des 18. Jhs. die Angabe ‎‏לפרט‏‎ nicht mehr verwendet wurde.
Zln 7b/8a: vgl. bSot 42b.
Zln 8b/9a: bBer 31a.
Zln 9b/10: vgl. Av 1,2.

Abkürzung Tilde, Kreis und Schnörkel; Satztrenner: Halbhoch gesetzte Raute.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -nah in Zln 6/7 und 9.

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Hochrechteckige Stele mit schmalem Rahmen und je eine Volute an den oberen Kanten. Das Schriftfeld schließt mit einem stark eingezogenem Rundbogen, darin im Halbrund das Hauszeichen Hirschhorn, dargestellt als reliefierter Hirschkopf mit Geweih in Seitenansicht. Darüber zwei Kopfzeilen, die dem Bogenverlauf folgen.
Hauszeichen Hirschkopf mit Geweih für Hirschhorn
Zustand Mechanische Schäden in der oberen linken Seite, sowie am Ende von Zl 6, sonst sind Stein und Schrift weitgehend gut erhalten.

top of the page

Zur Person


Rechle Scheuer heiratete um 1715 und wohnte im Haus Hirschhorn.

top of the page

Zur Familie


Vater: Hirz Scheuer S. Michel Bingen (Nr. ffb-2187, Ho 1639, ET 27.X.1713)
Mutter: Frumet T. Schmuel Pfau (Ho 1440, ET 12.V.1701)
Gatte: Moses S. Feibesch Hirschhorn (Nr. ffb-0622, Ho 3234, ET 28.IV.1766)
Kinder: Michel (Nr. ffb-0586, Ho 3912, ET 6.X.1786); Salman (Nr. ffb-0606, Ho 3878, ET 17.IX.1785); Hirz (Nr. ffb-0585, Ho 3996. ET 26.V.1789); Frumet G. Issachar Lemgo SeGaL (Nr. ffb-1410, nicht bei Ho, ET 19.VIII.1739); Sarle G. Mendle Hameln SeGaL (Nr. ffb-0605, Ho 3449, ET 30.V.1772); Hindche G. Schmuel Windmühle (Nr. ffb-0634, Ho 3729, ET 25.X.1781).

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 28/4, Nr. 82


MF, S. 310, Nr. 2 (ebenso ET)

ET 27.IV.1750
Dietz, S. 154 (die Schwiegereltern), S. 256 (erwähnt den Vater)
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., IV. Jg., Nr. 5, S. 76
Ho 2677
HoNam S. 714: Hirschhorn Rechle geb. Scheyer
HoEd: Zl 4 ‎‏ביום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎. Zl 5 ‎‏לפ״ק‏‎, im Text ‎‏לפ׳‏‎. Zl 9 ‎‏תפלתה‏‎, im Text ‎‏תפילתה‏‎.
HoSt 2107

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-2185
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-2185
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27144 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1750

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-2185
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-09-15
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul