logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 Inschriften (1272-1828)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [783/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1926
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1926: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1926

Name

Hindken bat Mosche ⚭ Salman Fulda zum vorderen Strauß [29.08.1682]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏{ה}ינדלין אשת זלמן בולד צום‏‎ Hindken, Gattin des Salman Fulda zum
‎‏פאדיר שטרויז‏‎ vorderen Strauß.
‎‏פה טמנה אשה‏‎ Hier wurde geborgen eine Frau,
‎‏כשירה וחסידה מר׳‏‎ tugendhaft und fromm, Frau
‎‏הינדלין בת משה‏‎ 5 Hindlen, Tochter des Mosche,
‎‏נפ׳ ביום ש״ק ונקב׳‏‎ verschieden am Tage des heiligen Schabbat und begraben
‎‏ביום א׳ כ״ו למנחם‏‎ am Tag 1, 26. des Menachem
‎‏ת{מ״ב} לפ״ק‏‎ 442 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עש״צ בג״ע‏‎ 10 mit den übrigen Gerechten im Garten Eden,
‎‏אמן‏‎ Amen

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstag, 29.08.1682
Laut sk wurde (Hindle) G. Salman Fulda (HoSt 2572) in der Mitte des Friedhofs begraben; ihr Kopf ist gerichtet zum Grabmal von Rechel Birnbaum (nicht bei Ho, ET 23.XI.1666).
Zl 1a: Fulda, etwa buld geschrieben.
Zln 1b/2: Zum vorderen Strauß, etwa zum fodir strois geschrieben.
Zl 7: Menachem , Tröster, euphemischer Name für den Trauermonat Aw.
Abkürzung Punkt; Satztrenner: nein.

Stilmittel

Reim auf -ah in Zln 3/4.

Beschreibung

Maße 106 x 69 x 13 cm
Beschreibung Eingezogener rundbogiger Abschluß, an den Ecken je eine Rosette. Das Schriftfeld schließt ebenfalls mit einem eingezogenen Rundbogen. Darüber eine Kopfzeile, dem Bogenverlauf folgend. Im Halbrund des Schriftfeldes das Hauszeichen im Hochrelief. Zl 2 im Halbrund, ebenfalls dem Bogenverlauf folgend.
Hauszeichen Strauß
Zustand Drei Zln waren im Boden. Zln 8/9 sind teilweise verwittert.

Zur Person

Hindle wohnte im Vorderhaus zum Strauß. Dietz erwähnt den Gatten Salman mit Todesjahr 1720.

Zur Familie

Vater: Mosche S. Juda Efraim Flasche (Nr. ffb-1870, Ho 1134, ET 23.VI.1683)
Mutter: Zerle T. Jaakow SeGaL (Nr. ffb-1850, Ho 1257, ET 5.II.1691)
Gatte: Salman S. Jizchak Fulda (Ho 1525, ET 10.V.1706)
Kinder: Ber (Nr. ffb-6739, Ho 1737, ET 5.III.1720); Juda (nicht bei Ho, ET 4.II.1738).

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 550, Nr. 36
MF, S. 65, Nr. 3 (ET: 79-6)
ET 29.VIII.1682
Dietz, S. 94 (zum Gatten)
Ho 1123
HoNam S. 707: Fuld ? Hindle z. Vorderstrauss
HoEd: Zl 1 ‎‏בולך?‏‎, im Text ‎‏בולד‏‎. Zl 3 ‎‏טמונה‏‎, im Text ‎‏טמנה‏‎. Zl 4 ‎‏חסודה‏‎, im Text ‎‏חסידה‏‎; ‎‏מ׳‏‎, im Text ‎‏מר׳‏‎. Zl 6 ‎‏ונק׳‏‎, im Text ‎‏ונקב׳‏‎.
HoSt 2572

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1926
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1926
(letzte Änderungen - 2015-07-30 13:29)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1682

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1926
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis