logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [834/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-183
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-183: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-183

Name

Awram ben Schmuel Bacharach (Awram Drach) [14.08.1687]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏האלוף והקצין פ״ו כמהו״ר אברם טרך ז״ל‏‎ Der Vornehme und Einflußreiche, Vorsteher und Leiter, unser geehrte Lehrer, der Meister Herr Awram Drach, sein Andenken zum Segen
‎‏צום טראכן‏‎ zum Drachen.
‎‏אראלים ומצוקי׳ אחזו‏‎ Engel und Gewaltige fassten
‎‏בארון הקדש ונלקח איש‏‎ die heilige Lade und genommen ward ein
‎‏צדיק מלא וגדש גדול‏‎ 5 Gerechter Mann, erfüllt und aufs vollste vertraut, groß
‎‏בחכמה ובתורה ביראה‏‎ an Weisheit und in der Tora, in Ehrfurcht
‎‏וב[טה]רה מנהיג ושתדלןן !‏‎ und in Reinheit, Leiter und Fürsprecher
‎‏היה כמה שנים ומצא ח[ן]‏‎ war er viele Jahre und fand Gefallen
‎‏בעיני הסגנים ה״ה פרנס‏‎ in den Augen der Präfekten? (Obersten?), es ist der Vorsteher
‎‏וגובה כמהור״ר אברם בן‏‎ 10 und Einnehmer, unser geehrter Lehrer, der Meister Herr Awram, Sohn
‎‏הר״ר שמואל בכרך ז״ל נפ׳‏‎ des Meisters, Herrn Schmuel Bacharach, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏ונקבר בשם טוב יום ה׳ ה׳ אל[ול]‏‎ und begraben mit gutem Namen Tag 5, 5. Elul
‎‏תמ״ח לפ״ק [ת]נצב״ה!‏‎ 448 nach kleiner Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben, Donnerstag, 14.08.1687
Zum Datum: Die Jahresangabe 448 (1688) in der Inschrift ist falsch und muß 447 (1687) lauten. Der Fehler mag daran liegen, daß Elul der letzter Monat im jüdischen Jahr ist und der Stein vielleicht erst ein Jahr später gesetzt wurde. Der Steinmetz, oder der Textverfasser ließen versehentlich den Jahreswechsel zu früh erfolgen.
Ho gibt keinen Datum an. Nach ET aus sk gibt den 5. Elul 487 (14.8.1687) als Todestag an, ebenso im MF. Beide Quellen, mehr noch das sk, sind chronologisch angelegt, sodaß deren Angaben eher zutreffen dürften, als die der Inschrift.
Zl 3/4: bKet. 104a in dem Klagelied von Bar Kafra, über den Tod von Rabbi (Jehuda Hanassi); die Gewaltigen sind die Gerechten, die Eckpfeiler auf denen die Welt gestellt ist (vgl. 1 Sam 2,8 - das Lied der Channa), die mit den Engeln (Erelim - wörtlich löwenstark, eine Bezeichnung für die "göttliche Herde", vgl. Jes 33,7) um den irdischen Verbleib eines großen Gerechten kämpfen. Die Engel aber, tragen den Sieg davon und den Gerechten (heilige Lade) in den Himmel.
Abkürzung ; Satztrenner

Stilmittel

Reim Suffixreim auf -odesch in Zl 4/5, auf -ora in Zl 6/7 und auf -nim in Zl 8/9.

Beschreibung

Maße 176 x 115 x 18 cm
Beschreibung Name und Titel des Verstorbenen sind in der Kopfzeile. Darunter im Schriftfeld das Hauszeichen, einen Drachen mit Flügeln, und geschwungenem Schwanz. Der Kopf blickt geradeaus, aus dem Mund streckt sich die Zunge heraus. Rechts und links der Darstellung ist der Hausname eingeritzt. Verzierungen am seitlichen Rahmen. Zl 13 ist in kleineren Lettern gehalten.
Hauszeichen Drachen
Zustand in Zl 12 sind Tag- und Monatsangabe beschädigt.

Zur Person

Abraham Drach wurde 1660, gemeinsam mit Theodor Oppenheim das Vorsteheramt für zwölf Jahren übertragen. Wegen ihrer großen Verdienste als Fürsprecher im Kaiserlichen Hof (auch Zln 7-9) mußten sie nicht von den Wahlmännern gewählt werden.

Zur Familie

Vater: Schmuel Mendles-Bacharach, S. Mendel, z. Knoblauch, dann z. Drachen (Nr. ffb-1492, Ho 530 und ET 28.V.1628)
Mutter: Hindle T. Jaakow aus Bruchsal (Nr. ffb-1491, ET 26.XII.1643)
Gattin I: Sische, Heirat 1638 (Nr. ffb-1369 Ho 669, ET 2.VI.1639)
Gattin II: Sorlen T. Bär Homburg, Heirat 1641 (Nr. ffb-1408, NoHo, ET 14.IV.1693)
Kinder: Kinder: Schmuel zum Drachen (Ho 1951, ET 8.VII.1728); Mosche zum Drachen, dann zu Pressburg (ET um 1729); Ber, unverheiratet (ET 14.IV.1683), Gutle, Gattin des Elije Oppenheim zur silbernen Kann (Ho 1618, ET 30.X.1712); Chava, Gattin des Süßkind zur goldenen Kanne (Nr. ffb-0093, Ho 985, ET 27.VIII.1679); Edel Gattin von David Ulf (ET 11.V.1695), Hindle, Gattin des Löb Ochse-Landau zum Engel (Ho 5058, ET 23.III.1721)

Quellen / Sekundärliteratur

sk,
MF, S. 72, Nr. 13 (ET: MF 90-1)
ET 14.VIII.1687
Dietz
Ho, Rabb S. 86
Ho 5766
HoNam S. 703: Drach, Abr. z. Drachen
HoEd: Zl 1 ‎‏כמר‏‎, im Text ‎‏כמהור‏‎. Zl 3 ‎‏ומצוקים‏‎, im Text ‎‏ומצוקי׳‏‎. Zl 7 ‎‏ושתדלין‏‎, wie es richtig wäre, im Text Verschreiber ‎‏ושתדלון‏‎. Zl 9 ‎‏הי׳‏‎, im Text ‎‏היה‏‎; ‎‏שני׳‏‎, im Text ‎‏שנים‏‎; ‎‏למצא‏‎, im Text ‎‏ומצא‏‎. Zln 12/13 sind mit Punkten versehen, vielleicht weil der Stein eingesunken war, denn der Text ist auch heute noch lesbar
HoSt 3856

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1991-1996
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-183
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-183
(last modified - 2015-08-11 07:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1687

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-183
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis