logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1412/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1514
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1514: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1514

Name

Jaakow Stern [04.06.1746]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ה״ה התורני כ״ה יעקב שטערין‏‎ Der Toragelehrte, der geehrte Herr Jaakow Stern,
‎‏ז״ל‏‎ sein Andenken zum Segen.
‎‏פה טמון איש ישר‏‎ Hier ist geborgen ein Mann, aufrecht
‎‏ונאמן עוס{ק} ב{תו}רה‏‎ und getreu, beschäftigt mit Tora
‎‏ובמצות {בכל עת ועונה}‏‎ 5 und Gebotserfüllung zu jeder Zeit und Jahreszeit,
‎‏נפ׳ בש״ק ונ׳ ביו׳ א׳ י״ז‏‎ verschieden am heiligen Schabbat und begraben am Tag 1, 17.
‎‏סיון תק״{ו} לפ״ק‏‎ Sivan 506 453 nach kleiner Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstag, 04.06.1746
Laut sk wurde Jaakow (HoSt 3713) in der Mitte des Friedhofs begraben; rechts vom Kopf des Toten steht Grabmal der Sara (Nr. ffb-1515, Ho 1959, HoSt 3557 und ET 10.III.1729) G. Hirsch Gundersheim.
Das ‎‏ז״ל‏‎, sein Andenken zum Segen steht im Halbrund des Schritfeldes an Stelle eines Hauszeichens.
Die Inschrift formuliert das Wirken von Jaakow sehr knapp: "mit Tora und Gebotserfüllung beschäuftigt. Das MF führt aus, daß er lernte und lehrte Tage und Nächte und stets den Armen Liebeswerke erwies.
Zl 1: Die Doppelte ehrenvolle Anrede ‎‏ה״ה כ״ה‏‎ wurde nur einmal wiedergegeben.
Zl 5: Gebotserfüllung meint nicht nur die Befolgung der Gebote, sondern auch den Erwies von Liebeswerken.
Abkürzung Punkte?; Satztrenner: nein

Stilmittel

Reim auf -mu (a)n in Zln 3/4

Beschreibung

Maße 81 x 59 x 15 cm
Zustand Leichte Einkerbung in Zln 3/4, Verwitterung in Zl 5.

Zur Person

Jaakow heiratete vor 1697 und wohnte im Haus Stern. Er hielt sich (wie lange?) in Soest auf und kaufte da 1705 ein Haus. Das sk nennt ihn auch Jaakow Stern aus Soest (‎‏זושט‏‎). Er stand in Geschäftsverbindung mit dem Berliner Hofjuden Jost Lipman.

Zur Familie

Vater: Süskind Stern (Nr. ffb-0117, Ho 1198, ET 25.XI.1686)
Mutter: Chava T. Awraham Drachen (Nr. ffb-0093, Ho 985, ET 27.VIII.1679)
Gattin: Jachet
Kinder: Süsskind (Ho 4343, ET 13.VI.1780); Hinle, gest. 20.V.1709; Hewle G. Meir Hause, gest. 9.IV.1745 in Kopenhagen.
Geschwister: Sanwil (Nr. ffb-1523, Ho 2395, ET 1.V.1741); Gütlen G. Mosche Schuh (Nr. ffb-1497, Ho 1317, ET 20.IV.1693).

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 26/12, Nr. 43
MF, S. 281, Nr. 3 (ebenso ET)
ET 4.VI.1746
Dietz S. 160ff. und S. 296f. (zum Vater, Jaakow wird nicht erwähnt)
Ho 2546
HoNam S. 739: Stern Jac.
HoEd: Zl 1 ‎‏שטערן‏‎, im Text ‎‏שטערין‏‎. Zl 6 ‎‏ביום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎.
HoSt 3713

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1514
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1514
(last modified - 2016-01-20 09:02)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1746

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1514
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis