logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2147/3875]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1482
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1482: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1482

Name

Eisek ben Chajim Halle [12.06.1800]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏{ .... אייזק בן ה״ה כ״ה}‏‎ .... Eisek, Sohn des geehrten Herrn
‎‏{חיים האלי יצ״ו}‏‎ Chajim Halle, sein Fels und Erlöser behüte ihn,
‎‏נפטר בליל ה׳ ונקבר למחרת׳‏‎ verschieden in der Nacht 5 und begraben am Tag darauf,
‎‏ביום וי״ו עש״ק כ״ף סיון‏‎ am Tag 6, Rüsttag des heiligen Schabbat, zwanzigster Sivan
‎‏תקסמ״ך לפ״ק תהא‏‎ 5 560 nach kleiner Zählung. Es sei
‎‏נצב״ה בגן עדן אמן‏‎ seine Seele eingebunden in das Bündel des Lebens im Garten Eden, Amen

Kommentar

Datierung Gestorben, Donnerstag, 12.06.1800
Laut sk wurde Eisek Halle (HoSt 3696) in der Mitte des Friedhofs begraben. Rechts von seinem Kopf steht das Grabmal seines Bruders Amschel (Nr. ffb-1483, Ho 4151, HoSt 3697, ET 4.XII.1794).
Zl 1: ‎‏ה״ה‏‎ bleibt wegen Dopplung mit ‎‏כ״ה‏‎ unübersetzt.
Zl 2: Halle, geschrieben Hali.
Abkürzung Punkt, sonst nicht mehr auszumachen; Satztrenner: nicht mehr auszumachen.

Beschreibung

Maße 59 x 45 x 10 cm
Beschreibung Kleine rechteckige Stele mit scharriertem Rahmen, das Schriftfeld ist leicht eingetieft.
Zustand Der obere Teil des Grabmals ist stark beschädigt, der dort angebrachte Text verloren.

Zur Person

Der unverheiratete Eisek Halle wohnte im Hinterhaus zum Buchsbaum.

Zur Familie

Vater: Chajim S. Henoch Halle (Nr. ffb-1486, Ho 2557, ET 4.XII.1816)
Mutter: Edel (Adelheid) T. Eisek Hahn, gest. 25.XII.1830

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 52/2, Nr. 56
MF: -
ET 13.VI.1800
Dietz, S. 142 (erwähnt die Eltern)
Ho 4344
HoNam S. 711: Halle Eisik
HoEd: Zl 3 ‎‏נפ׳‏‎, im Text ‎‏נפטר‏‎; ‎‏ונ׳ למחרתו‏‎, im Text ‎‏ונקבר למחרת׳‏‎. Zl 4 ‎‏ביו׳ ו׳‏‎, im Text ‎‏ביום וי״ו‏‎. Zln 5/6 ‎‏תנצב״ה‏‎, im Text ‎‏תהא נצב״ה בגן עדן אמן.‏‎
HoSt 3696

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1482
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1482
(last modified - 2015-08-18 04:55)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1800

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1482
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis